Frankenstärke schwächt die Wirtschaft kaum

KONJUNKTUR ⋅ Neben Economiesuisse hat am Dienstag auch das Konjunkturforschungsbüro Bakbasel seine Prognose für das Wirtschaftswachstum in der Schweiz angepasst. So soll das Bruttoinlandprodukt 2015 um 1,0 Prozent steigen, wie es in einem Communiqué hiess.

Ende Januar, also kurz nach dem Entscheid der Schweizerischen Nationalbank (SNB) zur Aufhebung des Euro-Mindestkurses, waren die Konjunkturforscher in Basel noch von einem Schrumpfen der Wirtschaftsleistung um 0,2 Prozent ausgegangen.

Entscheidend für die günstigere Prognose sei neben der bereits wieder erfolgten Abwertung des Franken die Stärke des Dollars, begründet Bakbasel die neue Prognose. Zudem wird von einer leichten Erholungstendenz des Euro im zweiten Halbjahr ausgegangen.

Diese Faktoren führten dazu, dass der Aufwertungsschock im Jahresmittel 2015 nur rund ein Drittel so stark ausfallen dürfte, wie bei den Berechnungen, welche die Forscher unmittelbar nach Aufhebung des Mindestkurses anstellten.

Economiesuisse spricht von Bremsspuren

Der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse rechnet nach der Aufgabe des Euro-Mindestkurses fürs laufende Jahr noch mit einem Wirtschaftswachstum von 0,6 Prozent. Die Arbeitslosigkeit wird gemäss der Prognose etwas ansteigen und im Jahresdurchschnitt 3,7 Prozent betragen.

Der Entscheid der SNB vom 15. Januar hinterlasse deutliche Bremsspuren, begründet Economiesuisse die neue Prognose. Im Dezember war man beim Wirtschaftsdachverband noch von einem Wachstum von 1,6 Prozent ausgegangen.

Nun aber seien die Unternehmen gezwungen, durch einen Mix von Massnahmen ihre Kosten zu senken, vor allem durch Produktivitätssteigerungen und Innovation, hiess es im Mediencommuniqué. (sda)


Login


 

Anzeige: