Bald kommt die Bezahl-App fürs Handy

TELEKOM ⋅ Nun springt auch die Finanzbranche auf den Technologiezug auf: Der Finanzinfrastrukturanbieter SIX und die beiden grossen Banken UBS und Zürcher Kantonalbank (ZKB) lancieren eine Bezahl-App fürs Handy.

Mit der Paymit genannten App können Privatpersonen Geldbeträge per Smartphone überweisen und anfordern. Damit kann beispielsweise der Teilbetrag für ein gemeinsames Mittagessen, das einer für alle bezahlt hat, an den Kollegen überwiesen werden. Das Geld geht direkt von Bankkonto zu Bankkonto.

An der Ladenkasse könne die App allerdings noch nicht eingesetzt werden, sagte SIX-Sprecher Stephan Meier auf Anfrage. Damit unterscheidet sich die Paymit von der Bezahl-App Tapit der Swisscom, mit der im Laden per Handy bezahlt werden kann. Der Einsatz von Paymit im Handel sei allerdings in Vorbereitung.

Von allen einsetzbar

Voraussetzung für die Nutzung der App sei eine Schweizer Handynummer sowie je nach App ein Bankkonto und/oder eine Kredit- respektive Prepaidkarte. Weil die App auf einem einheitlichen Bankstandard beruhe, könne sie von allen in der Schweiz wohnhaften Personen eingesetzt werden - unabhängig davon, ob sie bei der UBS, der ZKB oder bei einer anderen Bank Kunde seien, hiess es weiter.

Damit eine Zahlung abgewickelt werden kann, müssen sowohl der Zahlende als auch der Geldempfänger Paymit nutzen. Es mache keinen Unterschied, ob die Nutzer die Paymit-Lösung von der UBS, der ZKB oder die unabhängige Lösung der SIX verwendeten.

Weil das System offen ist, können es alle Banken nutzen. Die Credit Suisse und Raiffeisen hätten bereits ihr Interesse bekundet und prüften einen Einsatz, hiess es weiter. (sda)


Login


 

Anzeige: