Baubewilligung für neues Hochschulgebäude

LUZERN ⋅ Der Gemeinderat Emmen hat der Viscosistadt AG die Bewilligung erteilt, das ehemalige Produktionsgebäude 745 umzubauen. Es ist vorgesehen, dass dort 2016 die Design- und Kunsthochschule Luzern einziehen wird.

Im Rahmen der Auflagefrist seien keine Einsprachen eingegangen, teilte die Gemeinde am Mittwoch mit. Das Bauvorhaben sei zonenkonform und entspreche den Vorschriften im Bebauungsplan Viscosistadt, der im Frühling 2015 vom Einwohnerrat verabschiedet werden solle. Zudem sei das Bauvorhaben durch die Fachgruppe Stadtbild der Gemeinde Emmen begutachtet worden.

Das Produktionsgebäude 745 ist fünf Stockwerke hoch und hat eine Geschossfläche von 12'500 Quadratmetern. Das Departement Design & Kunst der Hochschule Luzern plant, in der Viscosistadt neu die Studiengänge Kunst & Vermittlung, Film und Camera Arts anzusiedeln.

Die Baubewilligung für den Bau 745 sei die erste innerhalb des Bebauungsplanes Viscosistadt, schreibt die Gemeinde. Vorgesehen seien auf dem Areal Wohn-, Schul-, Büro- und Gewerberäume sowie ein öffentlicher Park an der Kleinen Emme.

  • Im Gebäude sind unter anderem schallgeschützte Tonstudios, Schnittplätze, Unterrichtsräume und Ateliers geplant. Im Erdgeschoss sollen Ausstellungsräume, eine Bibliothek, ein Café und ein Aktionsraum entstehen.
  • 2016 sollen die Studiengänge "Kunst & Vermittlung", "Film" und "Camera Arts" der Hochschule Luzern in die neue Viscosistadt direkt an der Kleinen Emme übersiedeln.
  • Die Hochschule bezieht als Mieterin für 20 Jahre ein fünfstöckiges Gebäude mit Namen "Bau 745".

Innerhalb der nächsten Jahre entsteht beim Seetalplatz ein neuer Stadtteil. Teil davon wird die Hochschule Luzern, die 2016 umzieht.

«Mit dem Einzug der Hochschule Luzern machen wir einen weiteren grossen Schritt auf dem Weg zur Neuausrichtung der Viscosistadt», wird Alain Homberger, Geschäftsführer der Viscosistadt AG, in einer Mitteilung der Hochschule Luzern - Design & Kunst zitiert. Die Investitionskosten von rund 24 Millionen Franken trägt die Viscosistadt AG.

Vorarbeiten am Emmenpark

Zusammen mit dem Gebäude der Hochschule Luzern – Design & Kunst soll 2016 auch ein Teil des Emmenparks eröffnet werden. Die Vorarbeiten sind bereits im Gang. In den vergangenen Wochen wurden ein Klärbecken und der Öltank abgebaut. Die dadurch frei werdenden Flächen sind ein Teil des Emmenparks. Dieser liegt direkt neben der Hochschule und dient als Grünraum für das gesamte Areal und die Öffentlichkeit. Ufertreppen ermöglichen den ungehinderten Zugang zum Wasser.

Insgesamt umfasst die geplante Viscosistadt 89'000 Quadratmeter. In seiner Ausdehnung ist das neue Quartier nach Angaben seiner Promotoren gleich lang wie die Luzerner Altstadt. Bereits heute sind mehr als 50 Firmen oder Freischaffende aus Industrie, Gewerbe und Bildung aus über 15 Branchen auf dem Areal tätig.

Eigentümerin der Viscosistadt AG ist die Sefar Holding AG in Thal SG. Dieser gehört auch die Chemiefaserproduzentin Monosuisse AG, die aus der einstigen Viscosuisse entstanden ist. Monosuisse benötigt nur noch einen Teil des Areals für die Produktion.

sda/rem


Login


 

Leserkommentare

Anzeige: