Erlebnis-Ausstellung zum Wasser im Verkehrshaus

LUZERN ⋅ Das Verkehrshaus präsentiert die Sonderausstellung «Wasser bewegt». Zu sehen sind zahlreiche Schätze, darunter zwei einzigartige Original-Tauchboote.

Erstmals präsentiert das Verkehrshaus zwei Original-Tauchboote. Das kleinste Zweimann-U-Boot der Welt sowie das grösste jemals gebaute zivile Tauchboot Mésoscaphe PX-8, der Pionierfamilie Piccard. Beides sind Schweizer Konstruktionen und beide sind für die Besucher anlässlich der Sonderausstellung «Wasser bewegt» zugänglich. Das Piccard-U-Boot ist auch als Forschungsschiff zu bestaunen. Die Familiengeschichte der Piccards sowie verschiedene Mésoscaphe-Originalteile (Echolote, Not-Atemgerät und Hauptsteuerventile für Luft und Wasser) ergänzen die Sonderausstellung, die ab dem 2. April bis am 18. Oktober zu bestaunen ist.

Das vielleicht berühmteste U-Boot aller Zeiten ist die Nautilus aus dem Abenteuerroman «20‘000 Meilen unter dem Meer» von Jules Verne. Das fiktive Tauchboot unter dem Kommando von Kapitän Nemo lädt ein, als begehbares Modell entdeckt zu werden. Ein weiteres Thema ist das Tauchbootrennen zum Nordpol. Drei Nautilus-Modelle schildern die Geschichte dieses Rennens unter Wasser.

Das Verkehrshaus der Schweiz in Luzern präsentiert vom 2. April bis und mit 18. Oktober 2015 die Sonderausstellung «Wasser bewegt». Gezeigt wird die Mobilität auf und unter dem Wasser.

Helmtauchanzug und Ausrüstung

Um 1500 konstruierte Leonardo da Vinci einen Helmtauchanzug aus Leder als Weiterentwicklung antiker Entwürfe. Dabei hielten Korkscheiben den eingearbeiteten Luftschlauch an der Oberfläche. Der Tauchhelm war mit einem Sichtfeld ausgestattet und sollte hauptsächlich militärischen Zwecken dienen. In einer Vitrine ist dessen Weiterentwicklung als komplette Tauchausrüstung aus der Zeit vor den Atemluftflaschen zu betrachten. Wer ruhen möchte, sitzt in einen Strandkorb und hört sich klassische oder moderne Musikstücke zum Thema Wasser an. Kurzgeschichten lassen Besucher die Unterwasserwelt entdecken.

Als Partner der Sonderausstellung engagiert sich der Schweizerische Kanu-Verband. Auf dem 1400 Quadratmeter grossen Wasserbecken in der Arena bieten Jugend+Sport-Kanuinstruktoren Schnupperkurse im Kanu fahren und Stand-Up-Paddeling an. Zu den weiteren Aktivitäten auf dem Wasser zählen das Wasserballlaufen, das Schaufelrad-Hand-Paddler-Fahren oder das Kajakfahren mit Flossenantrieb. Weiter werden die verschiedenen Kanusportdisziplinen, wie Slalom, Regatta, Abfahrt, Polo, Freestyle und die dabei verwendeten Boote vorgestellt.

Parallel zur Sonderausstellung läuft im Verkehrshaus Filmtheater der Dokumentarfilm «Die Geister der Titanic». Im Dokumentarfilm führt der Regisseur James Cameron verblüffend und lehrreich zu einem der berühmtesten Wracks. In 4000 Meter Tiefe erforscht die Filmcrew mittels aufwendiger Technik das Wrack der im Jahre 1912 gesunkenen Titanic.

Im Verkehrshaus Filmtheater tauchen die Zuschauer zu einem versunkenen Luxusdampfer. Im Dokumentarfilm «Die Geister der Titanic» führt der Regisseur James Cameron verblüffend und lehrreich zu einem der berühmtesten Wracks. (Youtube, 01.04.2015)

pd/rem


Login


 

Leserkommentare

Anzeige: