Bushaltestellen verbessern – aber unbürokratisch

LUZERN ⋅ Mängel bei Bushaltestellen stechen CVP-Politikern ins Auge. Sie listen diese auf und bitten die Stadt Luzern um Beseitigung.

«Unbürokratisch, zweckmässig und kostenbewusst», so soll die Stadt Luzern Probleme an gewissen Bushaltestellen beseitigen. Das fordert die CVP-Fraktion des Grossen Stadtrats Luzern in einem Postulat. Gemäss Michael Zeier-Rast, Verfasser des Vorstosses, gibt es da einiges an Optimierungspotential.

Baum versperrt den Weg

An einigen Haltestellen wird gemäss dem Vorstoss das Aussteigen mit Kinderwagen verunmöglicht, wenn der Bus so anhält, dass direkt vor der Bustüre Bäume oder ein massiver Abfalleimer steht. Die ist etwa bei der Bushaltestelle Bundesplatz vor dem Kleintheater der Fall oder vor der Kantonalbank an der Haltestelle Hirschmattstrasse. Erwähnt werden auch die Situation, dass der Fahrgast nach dem Aussteigen erst die Strasse betreten muss , bevor er das Trottoir erreicht.

Dies sei für Personen mit Kinderwagen oder mit Gehbehinderungen «nicht sehr angenehm», zudem bestehe so ein Unfallrisiko, schreibt Michael Zeier-Rast namens der CVP-Fraktion.

cv


Login


 

Leserkommentare

Anzeige: