Neue Luzerner Zeitung Online

Der Chef muss 590'000 Franken nachzahlen

KANTONSGERICHT ⋅ Wenn ein Geschäftsführer grobfahrlässig Rechnungen der Sozialversicherungen ingoriert, kann das für ihn teuer werden. Selbst dann, wenn die Firma inzwischen konkurs gegangen ist.

Ein ehemaliger Geschäftsführer einer inzwischen bankrotten Firma muss der Ausgleichskasse Luzern 592'184 Franken Schadenersatz zahlen. Das Kantonsgericht hat entschieden, dass er subsidiär für den Schaden hafte, den das Unternehmen rechtswidrig und grobfahrlässig angerichtet habe.

Bei der Firma, die sich im Februar 2010 auf der Luzerner Landschaft angesiedelt hatte, handelte es sich um eine Zweigniederlassung einer deutschen Unternehmensgruppe. Im September 2011 wurde über die Zweigniederlassung den Konkurs eröffnet. Der Geschäftsführer der Unternehmensgruppe war in den letzten zwei Monaten vor dem Konkurs auch Geschäftsführer mit Einzelunterschrift der Schweizer Filiale.

Da AHV-, IV- und EO-Beiträge nicht bezahlt worden waren, machte die Ausgleichskasse eine Forderung von rund 590'000 Franken geltend und erliess gegen den einstigen Geschäftsführer eine entsprechende Schadenersatzverfügung. Der Geschäftsmann erhob dagegen Einsprache, ist aber nun beim Kantonsgericht Luzern abgeblitzt, wie dieses am Dienstag mitteilte. Das Urteil ist rechtskräftig.

Der Mann sei einzelzeichnungsberechtigter Geschäftsführer gewesen und sei auch für die Ablieferung der Sozialversicherungsbeiträge verantwortlich gewesen, schreibt das Gericht in seinem Urteil. Da die Ausstände nicht mehr vom Unternehmen eingefordert werden könnten, könne er subsidiär haftbar gemacht werden.

Haftet auch für die Vergangenheit

Den Einwand des einstigen Chefs, er sei nur kurze Zeit Geschäftsführer gewesen, lässt das Gericht nicht gelten. Es sei seine Pflicht gewesen, sich nicht nur um die Bezahlung der laufenden Beiträge zu kümmern, sondern gerade auch um die Begleichung verfallener Beiträge besorgt zu sein.

Das Gericht schliesst sich zudem der Einschätzung der Ausgleichskasse an, dass der Mann bereits 2010 faktisch als Organ der Luzerner Filiale tätig gewesen sei. Auch sei er schon damals massgeblich in deren finanziellen Angelegenheiten involviert gewesen.

Angesichts der grossen Beitragsausstände während fast zwei Jahren wiege das Verschulden des ehemaligen Geschäftsführers besonders schwer, heisst es in dem Urteil. Verschuldensmindernde Umstände gebe es keine.

sda/cv

Login


 
Leserkommentare (2)
  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 11.02.2015 04:18

    Diese Situation kenne ich auch und habe die Folgen am eigenen Leib erfahren. vor 14 Jahren übernahmen wir eine marode Firma, welche Techniker an die Industrie ausgeliehen hat. Das Geschäft lief wieder gut und wir waren zu 150% beschäftigt.
    Leider war unser Geschäftsführer sehr fahrlässig mit dem Geld umgegangen. Einen Kredit von Feldschlösschen (CHF 200´000.-) hatte er "verhühnert und die AHV hat er auch nicht bezahlt Logische Folge: die Firma ging bankrott und er setzte sich nach Italien ab. Da ich auch im Verwaltungsrat sass, wurde ich für den Schaden von Feldschlösschen haftbar gemacht und die AHV verlangte eine Nachzahlung von CHF 22´000 von mir. Damals war ich 60 und "mittellos", da die Firma die Saläre während Monaten nicht zahlte. Mir half nur die private Insolvenz aus der Patsche.
    Nun höre ich schon sagen: wie leichtsinnig und gutgläubig. Stimmt nicht ganz, denn die Hoffnung stirbt zuletzt!

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 10.02.2015 13:09

    Ganz richtig!
    Warum kann man denn nicht ALLE "Verantwortlichen" für frühere Untaten heran ziehen?
    Das gäbe eine lange Liste, von früheren CEOs:
    UBS, CS, Finma, Bundessteueramt, Gesundheitswesen und, und...
    (Man beachte, dass ich keine Namen erwähnt habe!)

Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Schlagzeilen

Anzeige:

Webcam

Luzern Luzern

Anzeige:

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse