Neue Luzerner Zeitung Online

Chinesischer Matrose gesucht

LUZERN ⋅ Per Stelleninserat sucht die Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees (SGV) derzeit einen Mitarbeiter mit sehr speziellem Anforderungsprofil: konkret einen «Matrosen mit chinesischer Herkunft».

Er soll hauptsächlich auf dem Rundfahrtenschiff «Saphir» zum Einsatz kommen und unter anderem über «sehr gute Deutsch- und Mandarinkenntnisse in Wort und Schrift» verfügen.

Unschwer zu erraten ist, dass die SGV mit dem neuen Mitarbeiter eine Ansprechperson für chinesische Gäste sucht. Dies bestätigt Martin Wicki, Leiter Geschäftsbereich Schifffahrt, gegenüber dem «Tages-Anzeiger». Mit den chinesischen Reisegruppen käme es mitunter zu Verständigungsschwierigkeiten. Denn oft sei der mitreisende Tourguide der Einzige, der englisch spreche, aber nicht der Einzige, der Fragen habe und sich mit dem Personal austauschen möchte.

Mangelnde Deutschkenntnisse

Eine geeignete Person hat die SGV bisher noch nicht gefunden. Zwar hätten sich erste Bewerber gemeldet, sagt Wicki. Bei den meisten handle es sich um chinesische Ehefrauen von Schweizern. Es seien ansprechende Bewerbungen, «doch bis jetzt scheiterte es bei allen an den deutschen Sprachkenntnissen. Sie genügten den gesetzlichen Anforderungen nicht», so Wicki. Interessant: Wer für die eidgenössisch konzessionierte Schifffahrt arbeiten will, muss die übliche Landessprache beherrschen, wie der «Tagi» weiter schreibt.

Martin Wicki ist zuversichtlich, bis zum Saisonstart im Frühling eine geeignete Person zu finden. Auf sie kommen neben der Betreuung der chinesischen Gäste auf der besagten Panoramajacht auch profanere Aufgaben zu: Gemäss dem Stelleninserat gehören auch die «Kontrolle von Fahrausweisen» zum Aufgabengebiet und die «Schiffsreinigung».

cpm

Hinweis: Zum Inserat »

Login


 
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Anzeige:

Webcam

Luzern Luzern

Anzeige:

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse