Neue Luzerner Zeitung Online

Autofahrer verhindert Grossbrand in Root

LUZERN ⋅ In Root ist am Montagmorgen ein Kaminbrand glimpflich ausgegangen. Zu verdanken ist dies einem aufmerksamen Passanten.

Der Brand brach am Montagmorgen um kurz vor 9 Uhr in einem alten Bauernhaus am Rösslikreisel in Root aus. Wie Kari Rogenmoser, Feuerwehrkommandant der Feuerwehr Root, Gisikon und Honau auf Anfrage von luzernerzeitung.ch sagte, rückte die Feuerwehr unverzüglich aus und konnte den Schwelbrand rasch löschen.

Ein Autofahrer habe beim Vorbeifahren eine starke Rauchentwicklung im und ums 400 Jahre alte Holzhaus bemerkt. Er sei zurückgefahren, habe die Bewohnerin evakuiert und die Feuerwehr alarmiert. «Wir hatten sehr viel Glück», sagt Kommandant Rogenmoser weiter. Die Bewohnerin selbst habe die Rauchentwicklung nicht bemerkt.

Verletzt wurde niemand. Der Schaden sei gering, es habe keinen Rauch- und Wasserschaden gegeben. Die Feuerwehr stand mit 35 Leuten im Einsatz. Die Brandursache ist Gegenstand von Untersuchungen und wird nun von Spezialisten untersucht.

rem

  

So beugen Sie Brände vor

Die Beratungsstelle für Brandverhütung rät bei Cheminées, Öfen und Kerzen zu besonderer Vorsicht. Hier die wichtigsten Tipps.

Cheminées und Öfen: Brennbare Materialien wie Wohnungseinrichtungen, Dekorationen, Brennstoffe oder Wäsche müssen einen angemessenen Abstand zur Feuerstelle aufweisen. Als angemessen gilt der Abstand, wenn der brennbare Gegenstand bei voller Heizleistung problemlos mit der Hand angefasst werden kann. In Holzfeuerungen darf nur naturbelassenes, trockenes Holz verbrannt werden. Verboten ist das Verbrennen von Abfall wie Papier, Karton oder Kunststoff. Wer trotzdem Abfall verbrennt, riskiert einen Kaminbrand. Zum Anfeuern ist eine kleine Menge Papier erlaubt – besser ist die Verwendung von Anzündwürfeln. Asche mindestens 48 Stunden ausglühen lassen und in nicht brennbaren Behältern entsorgen. Die Asche auf keinem Fall mit dem Staubsauger aufsaugen. Funkenwurf bei Cheminées muss durch einen Metallvorhang oder ein Gitter vermieden werden. Die Funktion der Heizung und Heizgeräte (Rauchentwicklung, Geräusche) regelmässig überprüfen. Die Geräte während des Betriebs nie unbeaufsichtigt lassen.

Kerzen: Nur Kerzenständer verwenden, die nicht brennbar, dafür aber gross genug sind, um das flüssige Wachs aufzufangen und die der Kerze einen sicheren Halt geben. Durchzug vermeiden. Brennende Kerzen ausserhalb der Reichweite von brennbaren Materialien halten. Kinder nie alleine in der Nähe von brennenden Kerzen spielen lassen. Kerzen nie unbeaufsichtigt brennen lassen, sondern vor dem Verlassen des Raumes löschen.

Login


 
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Anzeige:

Webcam

Luzern Luzern

Anzeige:

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse