Neue Luzerner Zeitung Online

Deutschen Kabarettpreis an «Ohne Rolf» übergeben

AUSZEICHNUNG ⋅ Das Duo "Ohne Rolf" ist im September 2015 mit dem Deutschen Kabarettpreis ausgezeichnet worden. Nun fand die Preisübergabe statt. Die beiden Luzerner Plakatkünstler Jonas Anderhub und Christof Wolfisberg nahmen die mit 6000 Euro dotierte Auszeichnung bei der Preisverleihung am Samstagabend in Nürnberg entgegen.

Die beiden Luzerner Plakatkünstler Jonas Anderhub und Christof Wolfisberg nahmen die mit 6000 Euro dotierte Auszeichnung bei der Preisverleihung des Deutschen Kabarettpreises am Samstagabend in Nürnberg entgegen. Die Jury begründete ihre Entscheidung mit dem «Genregrenze sprengenden Ideenreichtum» der beiden Schweizer. Statt miteinander zu sprechen, blättern die beiden Komiker auf der Bühne ohne Worte durch unzählige beschriftete Texttafeln. Der Deutsche Kabarettpreis wird jährlich vom Nürnberger Burgtheater vergeben. (sda/dpa)

Login


 
Leserkommentare
  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 10.01.2016 18:21

    Einfach nur genial und großartig!

Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Anzeige:

Webcam

Luzern Luzern

Anzeige:

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse