Neue Luzerner Zeitung Online

GLP unterstützt Zopfi und Schwerzmann

KANTONALE WAHLEN ⋅ Die Luzerner Grünliberalen unterstützen beim zweiten Wahlgang der Regierungswahlen den parteilosen Marcel Schwerzmann und Felicitas Zopfi (SP). Die Partei spricht sich damit gegen SVP-Kandidat Paul Winiker aus.

Mit Zopfi und Schwerzmann in der Regierung sei den grünliberalen Anliegen am ehesten gedient, teilte die Partei am Ostermontag mit. Die bürgerlichen und konservativen Kräfte seien nach dem ersten Wahlgang bereits gut in der Regierung vertreten.

Die GLP unterstützt auch den parteilosen Marcel Schwerzmann. Zoom

Die GLP unterstützt auch den parteilosen Marcel Schwerzmann. (Dominik Wunderli / Neue LZ)

Es fehle jedoch eine Kraft, die ökologische und gesellschaftsliberale Werte in den Vordergrund stelle - und das traue die glp am ehesten Zopfi zu. Für den parteilosen Schwerzmann spreche seine Expertise in Finanzfragen und seine wirtschaftsliberale Haltung.

Im zweiten Wahlgang am 10. Mai werden noch zwei Regierungssitze vergeben. Der Krienser Gemeindepräsident Paul Winiker kann neben der Unterstützung seiner eigenen Partei auch auf die Schützenhilfe von CVP und FDP zählen, Primarlehrerin und Kantonsrätin Zopfi auf die SP, CVP, die Grünen und die Grünliberalen. Der parteilose Finanzdirektor Schwerzmann hat bisher offiziell lediglich die FDP und die Grünliberalen im Rücken.

Im ersten Wahlgang für die fünfköpfige Regierung hatten nur die drei Bisherigen Guido Graf (CVP), Reto Wyss (CVP) und Robert Küng (FDP) das absolute Mehr übertroffen. Der bisherige Schwerzmann war bei einer rekordtiefen Stimmbeteiligung auf dem vierten Platz gelandet, gefolgt von Winiker und Zopfi. Die Schlusslichter Michael Töngi (Grüne) und Irina Studhalter (Junge Grüne) zogen sich zurück.

Die Luzerner Stimmbürger stehen vor einer Richtungswahl: Je nach Ausgang wird ein Bisheriger abgewählt, die SP um ihren 1959 eroberten Regierungssitz gebracht oder die SVP für weitere vier Jahre in der Opposition belassen. Fliegt die SP aus der Exekutive, wäre die neue Luzerner Regierung schweizweit die einzige Kantonsregierung ohne Frau.

sda

Login


 
Leserkommentare (8)
  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 07.04.2015 12:33

    Die Grünliberalen sind echt konsequent: wer sich für ihre Anliegen einsetzt, wird zur Wahl empfohlen: Wirtschafts- und Finanzfragen: Schwerzmann, ökologische Anliegen: Zopfi.

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 07.04.2015 11:32

    Da für die Grünliberalen ökologische Probleme in der Prioritätenliste weit vorne stehen, ist es doch logisch, dass sie eher der SP-Frau als dem SVP-Mann den Vorrang geben. Was soll daran unvernünftig sein ?

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 07.04.2015 10:52

    Antwort auf das Posting von M. Vogt:
    Die GLP ist meines Erachtens ökologisch und gesellschaftlich eher links gerichtet, in Wirtschafts- und Finanzfragen eher rechts. Was heisst denn "sonst recht vernünftig" ? Sind denn alle, die politisch links der SVP stehen unvernünftig ?

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 07.04.2015 08:10

    Schade, die GLP ist sonst recht vernünftig. Aber dieser Linkstrend ist nicht gut. Wenn man sich so an Rot-Grün bindet, sinken die Wahlchancen - wie man gesehen hat,

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 07.04.2015 10:56
    als Antwort auf das Posting von Matthias Vogt, Hochdorf am 07.04.2015 08:10

    Mathias Vogt: Leider habe ich von Vernunft bei den Grünliberalen noch nichts festgestellt., Ich kann nicht begreifen, dass jemand überhaupt diese Partei noch wählt. lauter Selbstdarsteller, wie Bäumle, Fischer usw. Um Stimmen zu gewinnen haben sie sich für die Wahlen im Herbst bereits um Listenverbindung mit den Grünen, ev. auch mit der SP bemüht. Von liberalem Gedankengut konnte ich leider nichts feststellen sondern im gleichen Schritt für mehr Staatseingriffe, Steuern und Abgaben.

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 07.04.2015 19:05
    als Antwort auf das Posting von Josef Hofstetter, Horw am 07.04.2015 10:56

    Naja man wird sehen, ob diese Rechnung aufgeht...

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 06.04.2015 23:35

    Hat jemand etwas anderes von dieser Linkspartei erwartet? Ich sicher nicht!

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 06.04.2015 20:38

    Dann soll sich hier mal wieder einer beschweren über die Grünen und SP, wenn dann so naiv gewählt wird! Darf man aber auch nicht mehr erstaunt sein.

  • ↓   Alle Kommentare anzeigen   ↓
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Anzeige:

Webcam

Luzern Luzern

Anzeige:

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse