Neue Luzerner Zeitung Online

Österreicher ist neuer Manager im Hotel Gütsch

TOURISMUS ⋅ Der neue Direktor des Hotels Château Gütsch heisst Tim Moitzi und stammt aus Österreich. Der 29-jährige hat das Amt des Resident Managers am Montag übernommen, nachdem sein Vorgänger nach nur 31 Tagen den Gütsch wieder verlassen hatte.

Moitzi bestätige am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda Informationen von 20 Minuten online. Er ist bereits der dritte Direktor seit der Wiedereröffnung des Hotels im Mai 2014. In diesem sind derzeit rund 30 Angestellte tätig.

Moitzi ist gelernter Hotelmanager und stammt aus Mürzzuschlag in der Steiermark. Zuletzt war der gebürtige Österreicher während zwei Jahren Manager in den Cresta-Hotels in Davos GR. 2006 war er schon einmal in Luzern, wo er als Food-and-Beverage-Manager im Hotel Flora gearbeitet hatte. Moitzi ist Vater einer Tochter und lebt mit seiner Frau im Kanton Nidwalden.

Tim Moitzi ist der dritte Direktor seit der Wiedereröffnung des Luxushotels im Mai 2014. Sein Vorgänger Olaf Galaburda verliess das Haus nach eigenen Angaben nach 31 Tagen im Amt wegen unterschiedlicher Ansichten zum Hotelbetrieb. Der erste Direktor, Gérard Olivier Kuhn, war ebenfalls nur wenige Monate im Amt.

Das 1888 im Stil eines Märchenschlosses errichtete Hotel gehört zu den Wahrzeichen Luzerns. Von 2003 bis 2014 war das Hotel geschlossen. Ein neuer Schräglift, der von der Stadt Luzern auf den Gütsch hinaufführt, ist derzeit in Bau.

sda

Login


 
Leserkommentare (8)
  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 18.03.2015 16:32

    @ Herr Holzmann
    Absolut Ihrer Meinung: Ein HardRock Cafe währe der Oberhammer. Die Location einfach perfekt. Es gibt genug "Bumm Bumm" Schuppen in Luzern. Doch, coole Idee! Würde ich so unterschreiben😎....

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 18.03.2015 11:46

    Ein nicht mal dreissig jähriger soll unser Gütsch retten...?

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 18.03.2015 13:02
    als Antwort auf das Posting von Johann Jenni, Panamá am 18.03.2015 11:46

    Endlich ein Junger, der den Gütsch retten möchte. Aus meiner Sicht gibt es nur 3 Möglichkeiten.
    Jeder Gastgeber versuchte den Gütsch als edles Restaurant mit 7 Gängen und keinen Portionen aufzuziehen. Das möchte niemand, das zieht niemand an.
    Lösungen: >>
    Entweder
    A: Richtige gutes bürgerliches Essen,
    B: einen Club mit Lounge und sonst
    C: holen wir HardRock Cafe, welches die Bude rocken soll.

    Es wurde zu oft immer versucht dasselbe Konzept aufzuziehen, und hat es funktioniert? Nein, also muss man andere Wege gehen.

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 18.03.2015 05:16

    Michael Jackson, please com back!

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 17.03.2015 21:12

    Hoffentlich ein Habsburger, die bleiben in aller Regel etwas länger....😜! Na dann, viel Glück...

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 17.03.2015 20:07

    Ich wette um 100.00 Franken wer hält dagegen? Der neue Manager wird die Weihnachten nicht mehr als Chef da sein. Die Russen haben an allem und jedem etwas was ihne nicht in den Chram passt.

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 17.03.2015 19:50

    Toll.....Jetzt können wir wieder Wetten abschliessen

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 17.03.2015 18:36

    Wieso hat der Gütsch solche Medienpräsenz bei Ihnen? Schreiben Sie doch mal über die langjährigen guten Top Hoteldirektoren der Stadt Luzern von denen es einige gibt. Eduard Jung

  • ↓   Alle Kommentare anzeigen   ↓
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Anzeige:

Webcam

Luzern Luzern

Anzeige:

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse