Neue Luzerner Zeitung Online

Vandalen rufen Gemeinderat aufs Tapet

UDLIGENSWIL ⋅ In der Gemeinde Udligenswil ist es in der Vergangenheit vermehrt zu Vandalismus gekommen. Nachdem Gespräche mit den Jugendlichen erfolglos blieben, will der Gemeinderat nun härter vorgehen.

In den letzten Monaten hat der Vandalismus in Udligenswil stark zugenommen. Das schreibt der Gemeinderat in einer Mitteilung. So kam es im Frühjahr 2014 zu Verschmutzungen und Scherbenhäufen im Kindergarten, auf dem Gemeindehausplatz und in der Schulanlage. Inzwischen gibt es sogar mutwillige Beschädigungen, wie mit Unrat verstopfte Toiletten, verschmierte Wände und absichtlich durch Feuer beschädigte Gebäudeteile oder Spielplatzgeräte.

Zuerst Gespräche geführt

«Solche Vorkommnisse werden vom Gemeinderat nicht toleriert», schreibt der Gemeinderat von Udligenswil weiter. In der Vergangenheit seinen mit den entsprechenden Jugendlichen, die sich nicht an die Grenzen halten wollten oder konnten, bereits mehrere Gespräche geführt worden. Diese mündlichen Interventionen seinen aber bisher erfolglos geblieben. Künftig will der Gemeinderat, dass Sachbeschädigungen rigoros polizeilich verzeigt und die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden.

pd/shä

Login


 
Leserkommentare
  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 02.02.2015 11:48

    "bereits mehrere Gespräche geführt worden" - ich frage mich, wie die jugendlichen ihr lachen verkneift haben.

Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Anzeige:

Webcam

Luzern Luzern

Anzeige:

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse