Neue Luzerner Zeitung Online

Generationenwechsel auf der Horwer Halbinsel

HORW ⋅ Viele Villenbesitzer in Kastanienbaum denken wegen ihres Alters über einen Umzug ins Zentrum nach. Das merken sogar die Genossenschaften.

Auf der Horwer Halbinsel finden immer mehr Familienübergaben statt. Das beobachtet Oliver Bader, Mitglied der Geschäftsleitung von Doris Bader Immobilien. Das habe unter anderem zur Folge, dass der Markt auf der Halbinsel ausgetrocknet sei. «Auf dem Markt findet man kaum noch Objekte», sagt Oliver Bader.

Wenn die ältere Generation wegzieht, sucht sie meist in der Umgebung eine neue Bleibe. Der Präsident der Baugenossenschaft Pilatus Horw, Gianfranco Helfenstein, berichtet von Anfragen von Villenbesitzern, die sich für Genossenschaftswohnungen interessieren, die im Horwer Zentrum zu stehen kommen werden.

Durch die familieninternen Übergaben entgehen der Gemeine Horw Steuereinnahmen. 2006 wurde die Erbschaftssteuer für direkte Nachkommen abgeschafft. Sie müssen zudem auch keine Handänderungssteuer zahlen.

Christian Glaus

 

 

Login


 
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Anzeige:

Webcam

Luzern Luzern

Anzeige:

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse