Neue Luzerner Zeitung Online

Grossandrang bei den «Oster-Bibeli»

NATUR-MUSEUM ⋅ Die Oster-Küken locken Tausende Fa­mi­lien ins Museum. Gestern ist das erste Küken geschlüpft.

rk.«Da bewegt sich was!» Dutzende Kinderaugen richten sich gespannt auf die Eier, die da im Brutkasten liegen. Bald guckt auch schon ein kleiner Schnabel aus einer kleinen Öffnung. Gestern um 11 Uhr war es dann so weit: Das erste Küken purzelte aus seinem Ei, müde von der stundenlangen Schlüpfarbeit.

Die Oster-Küken im Natur-Museum Luzern sind seit 33 Jahren ein Publikumsrenner. In den 11 Tagen zwischen Gründonnerstag und dem Weissen Sonntag kommen jeweils 10'000 bis 15'000 Besucher ins Museum – vor allem Familien mit Kindern. «Je nach Wetter sind es bis zu 2000 Besucher pro Tag», sagt Museumsdirektorin Britta Allgöwer. Das sind etwa fünfmal mehr als an gewöhnlichen Tagen. «Viele Familien kommen auch mehrmals, und inzwischen sind immer mehr Grosseltern mit ihren Enkeln zu sehen, die damals schon mit ihren Kindern zu den Oster-Bibeli kamen», erklärt Allgöwer.

Sie schlüpfen wieder - zahlreiche Osterküken erblicken über Ostern das Licht der Welt im Naturmuseum in Luzern. Die Besucher freuen sich darüber. (Tele 1, 4.4.2015)

Der Höhepunkt für die Kinder ist, wenn sie selber ein Küken in den Händen halten dürfen. Dies prägt die Tierchen nachhaltig: Da das Erste, was sie nach dem Schlüpfen sehen, zu ihrer «Bezugsperson» wird, haben sie später keine Scheu vor den Menschen. Deshalb kommen die Küken nachher zu Hobby-Hühnerhaltern und nicht auf anonyme Hühnerfarmen. Doch so herzig die Küken auch sind – die Schattenseiten der Hühnerzucht machen auch vor den Oster-Bibeli nicht Halt: Die männlichen Küken werden später geschlachtet und an Reptilien verfüttert. Bis heute hat die Nahrungsmittelindustrie für männliche Küken keine Verwendung. Die Hoffnungen ruhen daher auf dem «Zweinutzungshuhn». Bei dieser neuen Rasse können die männlichen Tiere für die Fleischproduktion verwendet werden. Britta Allgöwer hofft, dass mit den «Oster-Bibeli» 2016 auch diese Rasse gezeigt werden kann.

Hinweis

Das Natur-Museum am Kasernenplatz ist offen von Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr – und auch am Ostermontag.

Sie sind seit 33 Jahren ein Publikumsrenner: die Oster-Küken im Naturmuseum Luzern. Jetzt schlüpfen sie wieder.

Login


 
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Anzeige:

Webcam

Luzern Luzern

Anzeige:

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse