Neue Luzerner Zeitung Online

Initiative gegen Grundstückverkäufe steht

EMMEN ⋅ Die Gemeinde soll Grundstücke nicht mehr verkaufen, sondern nur noch im Baurecht abgeben dürfen. Eine Initiative, die das verlangt, ist in Emmen zustandegekommen.

In Emmen verlangt eine Initiative, dass die Gemeinde ihre Grundstücke nicht mehr verkaufen, sondern nur noch im Baurecht abgeben darf. Das Volksbegehren "Bodeninitiative - Boden behalten und Emmen gestalten" ist mit 531 gültigen Unterschriften zustande gekommen. Dies teilte die Gemeinde am Mittwoch mit. Damit eine Initiative den Stimmberechtigten vorgelegt werden kann, sind in Emmen 500 Unterschriften nötig.

Die Initiative verlangt in Form einer allgemeinen Anregung, dass Liegenschaften, die im Eigentum der Gemeinde sind, grundsätzlich nicht veräussert werden. Sie können jedoch im Baurecht zur Nutzung überlassen werden.

Die SP und Grünen, die die Initiative lanciert haben, begründen ihr Volksbegehren damit, dass die Gemeinde nicht aus kurzfristigen finanziellen Überlegungen Land verkaufen dürfe. Auch die nächste Generation solle Handlungsspielraum haben.

Auslöser der Initiative ist der Verkauf von gemeindeeigenem Land in der Herdschwand. Über diesen werden die Emmen Stimmbürger am 8. März abstimmen. Gegen den Verkauf hatten die linken Parteien opponiert.

(sda/cv)

Login


 
Leserkommentare
  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 11.02.2015 18:52

    Gegen den Verkauf hatten nicht nur die linken Parteien opponiert ...!
    Gemeindeeigenes Land heutzutage noch verkaufen um Budgetlöcher zu stopfen, ist nicht nachhaltig und ist Raub an unseren Nachkommen! Die "rechten Parteien" wollen wieder politisieren, nicht immer wieder sparen.... dafür brauchen sie Geld .... deshalb sind sie für den Herdschwand-Verkauf eingestanden .... meint Forum Emmen!

Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Anzeige:

Webcam

Luzern Luzern

Anzeige:

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse