Neue Asyl-Notunterkünfte in Ruswil und Buchrain

KANTON LUZERN ⋅ Die Gemeinden Ruswil und Buchrain öffnen ihre Zivilschutzanlagen für Flüchtlinge. Der Kanton Luzern will in den Notunterkünften während 18 Monaten total bis zu 180 Personen unterbringen.

Die Verantwortlichen des Kantons und der Gemeinde einigten sich auf entsprechende Bedingungen für die Nutzung, wie die Gemeinde Ruswil am Donnerstag mitteilte.

In der Notunterkunft im Dorf Ruswil sollen erwachsene Männer vorwiegend aus Afghanistan, Syrien und dem Irak untergebracht werden. Diese werden bereits einen mehrwöchigen Aufenthalt in einem kantonalen Durchgangszentrum hinter sich haben.

«Kein optimaler Zustand»

Beim Kanton sei man sich bewusst, dass die unterirdische Unterbringung kein optimaler Zustand sei. Angesichts der aktuellen Lage werde diese jedoch als zumutbar befunden, heisst es in der Mitteilung.

Um den Bewohnern einen Aufenthalt bei Tageslicht zu ermöglichen, wird in Ruswil laut Gemeinde in der Nähe des Ausstiegs der Anlage ein rund 50 Quadratmeter grosser Container aufgestellt. Zudem werden bauliche Anpassungen an der Unterkunft vorgenommen. Die Kosten liegen bei rund 100'000 Franken, und werden vom Kanton bezahlt.

Ende 2015 zählte der Kanton Luzern rund 1800 Asylsuchende, so viele wie seit dem Kosovo-Krieg 1998/99 nicht mehr. Jeden Monat werden vom Bund bis zu 300 Personen zugewiesen.

Zugang über Notausstieg

Damit die Flüchtlinge den Benutzern der Mehrzweckhalle nicht in die Quere kommen, dürfen die Bewohner der Notunterkunft die Anlage nicht über den Haupteingang sondern über einen Notausstieg betreten und verlassen.

Die Unterkunft bleibt von 22 bis 7 Uhr geschlossen. Ein privater Sicherheitsdienst kommt rund um die Unterkunft zum Einsatz.

Gemäss Hausordnung müssen sich die Flüchtlinge unter anderem von Schulhausarealen und einem Kinderspielplatz fernhalten. Für die Flüchtlinge sind gemeinnützige Arbeitseinsätze in der Region vorgesehen.

Auch Buchrain erhält Asylunterkunft

Eine weitere Asylunterkunft soll in der Moosgasse in Buchrain entstehen. Hier sollen ab März bis zu 80 Asylsuchende untergebracht werden. Auch deren Betreuung übernimmt die kantonale Asylorganisation, wie der Kanton Luzern am Donnerstag in einer Mitteilung schreibt.

Mit der Eröffnung der Asylunterkunft reagiere die Gemeinde auf die Verpflichtung, im Rahmen der Gemeindeverteilung Unterkunftsplätze für Asylsuchende bereit zu stellen und unterstützt den Kanton bei der Schaffung von genügend Unterkunftsplätzen. Der Betrieb dieser Notunterkunft ist ebenfalls für 18 Monate geplant.

Insgesamt 510 Unterkunftsplätze

Mit Ruswil und Buchrain werden im Kanton Luzern insgesamt sieben Asyl-Notunterkünfte in einer Zivilschutzanlage in Betrieb sein. Zusammen mit den Anlagen in Luzern Areal Eichhof, Willisau, Meggen, Nebikon und Beromünster stehen insgesamt Unterkunftsplätze für 510 Personen zur Verfügung.

sda

HINWEIS
Eine öffentliche Informationsveranstaltung für die Bevölkerung findet am Montag, 25. Januar um 20 Uhr in der Mehrzweckhalle in Ruswil statt. Die Bevölkerung von Buchrain wird am Donnerstag, 28. Januar um 19.30 Uhr im Schulzentrum Hinterleisibach (Turnhalle) informiert. Die Verantwortlichen von Kanton und Gemeinde informieren über den Betrieb der Notunterkunft sowie die Sicherheitsbelange.


Login


 

Leserkommentare

Anzeige: