Neue Luzerner Zeitung Online

Krienser Politiker ärgern sich über hohe Sozialhilfequote

KRIENS ⋅ Die Gemeinde hat die höchste Sozialhilfequote im Kanton. Eine Senkung auf den kantonalen Durchschnitt sei «nicht realisierbar», sagt der Gemeinderat.

Mit 3,8 Prozent hat Kriens die höchste Sozialhilfequote im Kanton Luzern. Sie liegt damit noch vor Emmen, welche diese Rangliste jahrelang anführte. An der letzten Einwohnerratssitzung wurde lang über das Thema diskutiert. Es sei «ein trauriger Rekord», meinte etwa Räto Camenisch von der SVP. Die FDP machte die Gründe für die hohe Sozialhilfequote auch darin aus, dass es in Kriens zu viel günstigen Wohnraum gebe. Dem widersprachen die linken Parteien vehement und warfen der FDP vor, Wahlkampf auf dem Buckel der Schwächsten zu betreiben.

Laut Gemeinderat sei es nicht realistisch, die Krienser Sozialhilfequote langfristig auf den kantonalen Durchschnitt von 2,1 Prozent zu senken. Dies, weil die urbanen Gebiete in der ganzen Schweiz überdurchschnittlich hohe Sozialhilfequoten aufweisen.

Dominik Weingartner
 
 

 

Login


 
Leserkommentare (5)
  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 03.01.2015 16:02

    Hier zeigt sich ganz klar, dass mit der Raumplanung auch die Bevölkerungsstruktur sich anpasst. Günstige Wohnungen mit vielen Zimmern ziehen Mieter mit mehreren Kindern und (netto) wenig bis gar kein Einkommen an. Dem muss man sich einfach bewusst sein und man muss es wollen oder eben nicht wollen.
    Teure 3-Zimmer Eigentumswohnungen ziehen gut verdienende Singles oder wohlhabende Rentner an, dafür hat man weniger "Leben" im Dorf.

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 03.01.2015 10:45

    ...würde der gemeinderat wenigstens erkennen lassen und willens sein, nicht bald alle "rumreichen" rekorde nach kriens zu holen, hätte der netto steuerzahler wenigstens einen lichtblick...

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 03.01.2015 08:23

    ich behaupte mal die steuerzahlenden bürger ärgert dies noch mehr, sind es eben diese welche die sozialhilfebezüger durchfüttern...

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 03.01.2015 15:55
    als Antwort auf das Posting von andy meier, luzern am 03.01.2015 08:23

    Hehe, ihr Meier's. Hoffentlich müssdt ihr nie vom sozialen Existenzminimum leben, sonst müsste man euch ja auch durchfüttern. Es ist eben einfacher Sprüche zu machen, als differenziert auf eine Situation einzugehen.

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 03.01.2015 16:06
    als Antwort auf das Posting von René Wigger, Luzern am 03.01.2015 15:55

    nun, ganz ehrlich: ich beführworte die WSH für schweizer. auch IV und ALV - für schweizer. aber nicht für die ganze welt! die schweiz ist nicht das internationale sozialamt! so, hier haben sie meine differenzierung!

  • ↓   Alle Kommentare anzeigen   ↓
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Anzeige:

Webcam

Luzern Luzern

Anzeige:

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse