Neue Luzerner Zeitung Online

Der Kantonsrat rettet die Grafik-Fachklasse

FINANZEN ⋅ Der Luzerner Kantonsrat hat sich in der Budgetdebatte für die Fachklasse Grafik ausgesprochen und einer Erhöhung der Schulgelder eine Absage erteilt. An den Zwangsferien wurde aber festgehalten.

Der Rat strich im Bildungsressort diverse von der Regierung beantragte Sparmassnahmen, dies oft mit knappen Mehrheiten, die durch ein Zusammengehen von CVP, SP und Grünen zustande kamen.

So müssen die Eltern von Jugendlichen, die eine nachobligatorische Schule besuchen, keine höheren Schulgeldern bezahlen als bislang. Gleiches gilt für den freiwilligen Musikunterricht. Gymnasial-, Berufsschul- und Sonderschullehrer müssen keine zusätzlichen Lektionen unterrichten.

Mit 79 zu 34 Stimmen war das Votum des Parlamentes zur Fachklasse Grafik klar. Auf die von der Regierung vorgeschlagene und vehement bekämpfte stufenweise Schliessung wird, wie von der vorberatenden Kommission beantragt, somit verzichtet.

>> So haben die Mitglieder des Kantonsrats gestimmt (Ja = Für den Erhalt)

Eine Woche bringt vier Millionen

Auf die sogenannten Zwangsferien an Gymnasien und Berufsschulen, die das Budget total um 4 Millionen Franken entlasten, hielt der Rat aber fest. Hier stimmte die CVP mit SVP und FDP. Das Schuljahr wird somit vorübergehend um eine Woche verkürzt.

Adrian Nussbaum (CVP) war aber nicht sehr wohl bei der Sache. Bei den Schulstunden dürfte eigentlich nicht gespart werden, sagt er. Diese Sparmassnahme sei eigentlich ein "Schildbürgerstreich". Weil ausserordentliche Situationen aber ausserordentliche Massnahmen verlangten, unterstütze die CVP aber die Zwangsferien.

Die Argumente von GLP, SP und Grüne blieben somit unerhört. Der Arbeitseinsatz der Lehrer bleibe bei einer Verkürzung des Schuljahres um eine Woche dieselbe, sagte Monique Frey (Grüne). Andy Schneider (SP) sagte, die Zeche müsse von den Schülern bezahlt werden. Auch die Motivation der Lehrer werde strapaziert. (sda)

Login


 
Leserkommentare (2)
  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    01.12.2015 17:56

    Die Luzerner Regierung will mit Zwangsferien für Schulen dafür sorgen, dass die Besteuerung für Gutbetuchte und Grosskonzerne weiterhin im Status "Steuerparadies" bleibt. Wie loyal ist den das gegenüber dem eigenen Stimmbürger?

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    01.12.2015 16:24

    Die sture Finanzpolitik der bürgerlichen Kantonsratsmehrheit, hat die Schule überhaupt erst gefährdet. Von rettung kann also keine Rede sein. Wir brauchen endlich ein Umdenken statt das Buchhalterdenken der Mehrheit!

Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Anzeige:

Webcam

Luzern Luzern

Anzeige:

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse