Luzerner Plakatfestival erstmals mit bewegten Plakaten

DESIGN ⋅ Das achte internationale Plakatfestival Weltformat 16 zeigt in seiner Ausstellung erstmals digitale, bewegte Plakate. Stargast ist der deutsche Plakatkünstler Klaus Staeck. Weltformat 16 findet vom 24. September bis am 2. Oktober statt.

Bewegte Plakate seien eine aufstrebende Gestaltungsform, teilten die Organisatoren des Festivals mit. Ziel sei es, die Möglichkeiten und Grenzen der digitalen Plakate aufzuzeigen. Eine weitere Ausstellung des Festivals mit dem Titel "Everda(y)ta" beschäftigt sich mit der Datenvisualisierung. Gezeigt wird, wie Designer Daten verwenden, um sie darzustellen, etwa als Landkarten.

Die Ausstellung "Nichts ist erledigt" ist dem deutschen Anwalt und Plakatkünstler Klaus Staeck gewidmet. Steack war Anfang der 1970er-Jahren mit satirischen Plakaten bekannt geworden. Gegen viele seiner Plakate wurde geklagt. Staeck hat gemäss den Festivalorganisatoren aber alle 41 Prozesse gewonnen.

Weitere Ausstellungen beschäftigen sich etwa mit typografischen Schweizer Plakaten oder Jazz-Plakaten. Dazu kommen ein internationaler Studentenwettbewerb und die Ausstellung mit den 100 besten Plakaten Deutschlands, Österreichs und der Schweiz.

Das Weltformat-Festival findet an verschiedenen Orten in der Stadt Luzern statt sowie erstmals in der Viscosistadt in Emmen. Dort ist der neue Standort der Hochschule Luzern - Design & Kunst. Die Ausstellungen sind täglich ab 12 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Hinweis: Infos auf www.weltformat.at

(sda)


Login


 

Leserkommentare

Anzeige: