Neue Luzerner Zeitung Online

Polizei stürmte den Sedel

LUZERN ⋅ Die Spur eines Flüchtigen hat die Polizei letztes Wochenende ins Musikzentrum Sedel geführt. Dort fand sie keine Verbrecher – weckte aber eine schlafende Rockband.

«Zofingen rocks Sedel». Unter diesem Motto hat die Stonerock-Band Ephedra dem Sedel-Publikum letztes Wochenende eingeheizt. Nach dem Konzert zogen sich die Bandmitglieder in die Betten im Backstage-Bereich zurück. Doch die Ruhe sollte nur von kurzer Dauer sein. «Um etwa halb sechs gab es ein lautes Gepolter, dann wurde der Sedel-Backstage von der Polizei gestürmt und wir aus dem Schlaf gerissen», schildert ein Bandmitglied das Geschehen. Geblendet vom Licht der Taschenlampen wurde er aufgefordert, seinen Namen zu nennen und zu erklären, was er hier mache.

Wie sich herausstellte, suchte die Luzerner Polizei nach einem Autofahrer, der sich kurz zuvor einer Kontrolle entzogen – und auf der Flucht beinahe einen Polizisten überfahren hatte. Das Fluchtauto war auf dem Parkplatz vor dem Sedel abgestellt worden. Deshalb wurde vermutet, der Täter habe sich im ehemaligen Gefängnis versteckt. Da die Sedel-Leitung von der Polizei nicht über die Aktion informiert wurde, wird sie Beschwerde einreichen.

Lena Berger

 

 

Login


 
Leserkommentare (2)
  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 23.02.2015 08:28

    Guten Tag Herr Stocker

    Das einzig inkompetente an der Sache sind Ihre Rechtskenntnisse. Ich würde den Text als absurd bezeichnen hätte er nicht die Tragik, dass Sie es tatsächlich noch ernst meinen.

    Freundliche Grüsse

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 22.02.2015 10:28

    Ich hoffe die Band stellt Strafanzeige gegen die Polizei! Nötigung, Nachtruhestörung und Körperverletzung durch das blenden mit den Taschenlampen sind die Tatbestände! Bürger wehrt Euch gegen die Inkompetenz und Arroganz der Polizei!

Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Anzeige:

Webcam

Luzern Luzern

Anzeige:

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse