Neue Luzerner Zeitung Online

Königin Elisabeth gratuliert Luzernerin höchstpersönlich

LUZERN/LONDON ⋅ Die 24-jährige Jennifer Santner durfte Gratulationen von Queen Elisabeth II. höchstpersönlich entgegen nehmen. Die Luzernerin hat sich diese Ehre hart erkämpft.

Vor vier Jahren ist die Luzerner Restaurant-Managerin nach England gezogen, um ihre Sprachkenntnisse aufzubessern. Von der Hauptstadt angetan blieb sie jedoch gleich in London. Nun ist die 24-Jährige letzte Woche von Queen Elisabeth II. geehrt worden – Santner hat das diesjährige «Goldener Service Stipendium» erhalten, einen Preis, den sich die junge Luzernerin hart erarbeitet hat. Sie konnte sich gegen sieben andere Finalisten aus England und Schottland durchsetzen. 

National wurde nach den besten, aufstrebenden Servicefachkräften gesucht, die bei verschiedenen Challenges gegeneinander antraten. Santner, Restaurant Managerin im Fenchurch Restaurant im Sky Garden und ehemalige Lernende beim Grand Hotel National Luzern, konnte sich gegen rund 200 Teilnehmer durchsetzen. Für diesen Erfolg händigte ihr die britische Königin Elisabeth II., Förderin des Stipendiums, den Award aus. Zudem profitiert die Luzernerin unter anderem nun von einer einjährigen Patenschaft von Branchen-Grössen wie Diego Masciaga, Silvano Giraldin und anderen. Ausserdem erhält die 24-Jährige die Gelegenheit, im Royalen Haushalt zu arbeiten und die Weinreben in Champagne zu besuchen. 

Wie uns Jennifer Santner mitteilt, freut sie sich auf ein aufregendes Jahr und hofft, dass sie mit ihrem Restaurant dieses Jahr den ersten Michelin Stern erhält. Zwar gibt Santner zu: «Ich war sehr nervös und aufgeregt.» Hauptsächlich sei sie aber glücklich, dass sie bei einer grossartigen Sache dabei sein kann. «Dass die Queen das Gastgewerbe mit einem solchen Stipendium anerkennt und ich darin involviert sein darf, ist das Tüpfelchen auf dem i», freut sich die Luzernerin.

rag
 

Login


 
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Anzeige:

Webcam

Luzern Luzern

Anzeige:

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse