Neue Luzerner Zeitung Online

Kein neues Schulhaus in Hitzkirch

LUZERN ⋅ Die Bevölkerung von Hitzkirch sagt knapp Nein zu einem Baukredit über 5,7 Millionen Franken für ein neues Schulhaus. Am Ende fehlten 50 Stimmen für ein Ja.

859 Hitzkircher sagten am Sonntag Nein, 810 Hitzkircher legten ein Ja in die Urne. Das entspricht einem Nein-Anteil von 51,5 Prozent zum Sonderkredit in der Höhe von 5,7 Millionen Franken für ein neues Schulhaus. Das Geld hätte die herrschende Not bei den Schulräumen und im Kindergarten beseitigen sollen. Die Stimmbeteiligung lag bei 50 Prozent.

Noch im Juni des letzten Jahres befürworteten die Stimmbürger an der Gemeindeversammlung einen Projektierungskredit von 380'000 Franken.

Damit kann die Gemeinde Hitzkirch das Schulhaus «Aurelia» nicht wie geplant bauen. Gemeindepräsident Serge Karrer zeigt sich stellvertretend für den Gemeinderat enttäuscht vom Abstimmungsresultat. «Die Gründe für die Ablehnung müssen nun sorgfältig analysiert werden. Dies umso mehr, als vor der Abstimmung sich verhältnismässig wenig Personen öffentlich gegen diesen Sonderkredit geäussert haben und deshalb nicht so leicht festzustellen ist, welche der genannten Ablehnungs-Kriterien am Schluss entscheidend waren».

Es werde nicht einfach sein, die weiteren Schritte zu planen, weil der Bedarf an Schulraum nun nicht gestillt werden könne und das Projekt eigentlich sorgfältig mittels Studienauftrag evaluiert wurde. «Die Ansprüche der Gesetzgebung im Bereich Bildung und die Bereitschaft der Stimmberechtigten, diese finanziell auch mitzutragen, passen im Moment nicht unter einen Hut», so Karrer weiter.

Die Zeit drängt

Der Gemeinderat wird nun mit hohem Druck nach einer anderen Lösung suchen müssen. Die Gemeinden sind gehalten, ab dem Sommer 2016 das freiwillige zweite Kindergartenjahr anzubieten und auch der Sekundarstufen-Schulbetrieb ist hinsichtlich der räumlichen Auslastung an seinen Grenzen angelangt.

In Hitzkirch war ein zweistöckiger Bau ohne Keller geplant. Er hätte einen Kindergarten mit zwei Abteilungen, fünf Klassenzimmern und zusätzlichen Gruppenräumen für die Sekundarstufe umfasst.

rem

Login


 
Leserkommentare
  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 08.03.2015 19:49

    Es scheint, dass die Mehrzahl der Hitzkircher Bürgerinnen und Bürger erkannt haben, dass die in Schieflage geratenen Gemeindefinanzen in Hitzkirch keinen Raum für weitere Begehrlichkeiten zulassen, die am Ende wieder in eine erneute Steuererhöhung münden. Gefragt sind nun Lösungen, die kostengünstiger und dennoch zufriedenstellend für die Schule umgesetzt werden können. Gleichzeitig zeigt sich, dass die Gemeindeversammlungen immer weniger die herrschende Mehrheitsmeinung widerspiegeln. Aus diesem Grund muss meines Erachtens die Legitimation von beschlussfassenden Gemeindeversammlungen in dieser Gemeinde dringend überprüft werden.

Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Anzeige:

Webcam

Luzern Luzern

Anzeige:

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse