Neue Luzerner Zeitung Online

Steg entlässt 12 Mitarbeiter

ELEKTRONIK ⋅ Der Computerhändler Steg entlässt aufgrund schwieriger Marktverhältnisse 12 von 170 Angestellten. Zudem erweiterte er per Anfang März sein Sortiment.

Neben Computer und Heimelektronik vertreibt das Unternehmen neu auch Haushalts- und Gartengeräte sowie Spielwaren.

Von den zwölf Entlassungen würden sechs die Stadtluzerner Filiale in Littau betreffen, sagte Steg-Geschäftsführer Lorenz Weber auf Anfrage. Die weiteren Entlassungen würden verteilt an mehreren der übrigen 16 Standorte erfolgen.

Das Jahresendgeschäft 2014 sei schlechter ausgefallen als erwartet, teilte Steg Electronics am Donnerstag mit. Verbunden mit den schwierigen Marktentwicklungen, den negativen Auswirkungen des Eurokurses mit seit Anfang Jahr sinkenden Umsätzen habe sich Steg veranlasst gesehen, die Kosten anzupassen.

Neben den Entlassungen wird auch die Firmenspitze umgebaut. Geschäftsführer ist neu Lorenz Weber, Verwaltungsratspräsident der Muttergruppe PCP.COM. Der bisherige Geschäftsführer Manfred Steinhardt bleibe dem Unternehmen in beratender Funktion erhalten, heisst es in der Mitteilung. Zudem plane Steg weitere Massnahmen zur Verbesserung des Geschäftsverlaufes.

STEG Electronics wurde Ende 2014 vom Schaffhauser Online-Händler PCP.CH AG übernommen. Zusammen dürften die beiden Händler einen Endkundenumsatz von 160 Mio. Fr. erreichen.

Die PCP.CH ist 1998 gegründet worden und beschäftigte rund 60 Mitarbeiter. Steg gibt es seit 1994. Der Zusammenschluss wurde damit begründet, dass im Computermarkt die Margen tief seien. Eine kritische Grösse, optimierte Prozesse, Onlinehandel und Serviceleistungen spielten eine zentrale Rolle. (sda)

Login


 
Leserkommentare (10)
  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 31.03.2015 00:17

    Steg war vor langer Zeit mal ein innovatives Unternehmen. Und für den, der selber nicht PCs zusammenschrauben konnte, lieferte Steg zu einem moderaten Preis die benötigte Unterstützung. Doch mit dem Preiszerfall bei den Komponenten und dem Trend hin zu Notebooks und Tablets und weg von den Desktop-PCs, geriet Steg allmählich in Schieflage, zumal man preislich nicht mehr mit digitec und microspot mithalten konnte. Und: Ladengeschäfte à la Steg sind überholt, die Konkurrenz arbeitet faktisch nur noch mit sog. "Abholstationen" ohne eigenes Lager (ausser bei gewissen Bestsellern). Steg wurde nicht an PCP veräussert, weil das Geschäft gut lief, sondern weil des für den Eigentümer der allerletzte Moment war, um für die Firma noch einen einigermassen akzeptablen Erlös zu erzielen. PCP als Käufer wird mit dem Filialnetz von Steg kaum glücklich werden, ich wage die Prognose, dass bis auf wenige Standorte in spätestens anderthalb Jahren aus wirtschaftlichen Gründen das Aus kommt...

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 28.03.2015 00:30

    Werbung als Leserkommentar finde ich, verstösst genauso gegen die AGB, die Beiträge von Mirco Helbling gehören überprüft, gekürzt oder gelöscht.

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 27.03.2015 17:24

    Die Schweiz liegt genau in der Mitte vom Euro-Raum. STEG Electronics musste auf seinem Lager Wertberichtigungen vornehmen um den Einkaufstourismus entgegen zu wirken. Kursvorteile bestehen nur auf den neu eingekauften Waren. Diese Kursvorteile dienen nicht der Gewinnsteigerung, sondern werden 1 zu 1 an die Kunden weitergegeben. Der neue Besitzer leistet grosse Arbeit und nimmt Risiken in Kauf um das Traditionsunternehmen weiterhin von Luzern aus zu betreiben. Wir stehen zum Standort Luzern und zählen auf die Unterstützung unserer Kunden.

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 27.03.2015 13:46

    Das Posting verstösst gegen unsere AGB und wurde daher gesperrt.

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 27.03.2015 02:31

    "Den negativen Auswirkungen des Eurokurses", hallo! Wo ist der Markt von STEG? Im Euro-Raum? Wohl nicht oder sondern in der Schweiz. Im Euro-Raum günstiger einkaufen heisst das, und in der Schweiz mehr Gewinn durch den Euro-Kurs. STEG ist einfach nicht mehr das, was es einmal war! Der neue Besitzer sei Dank! Ich gehe dar nicht mehr hin und jetzt erst recht nicht, wenn man solche Ausreden braucht um Leute auf der Strasse zu stellen! Gruss Dicky-Dick, Lozärn

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 27.03.2015 00:31

    Teil 2
    Drittens verfügt STEG seit Februar neu mit 250‘000 Artikeln über ein vierfach so grosses Sortiment im Vergleich mit den genannten Konkurrenten. Von Innovationsmangel zu sprechen ist also etwas übertrieben. Zugegeben, der Webshop hat einige Wochen nicht richtig funktioniert. Seit Anfang März aber spielen wir wöchentlich neue Shopfunktionen ein.

    Wir würden uns freuen, Sie bald wieder als Kunde begrüssen zu dürfen. Falls Sie einen konkreten Vorfall oder Verbesserungsvorschläge mit uns besprechen möchten, laden wir Sie gerne zu einer Besprechung mit der Geschäftsleitung ein. (Schreiben Sie an marketing@steg-electronics.ch)

    Ihr STEG Electronics Team aus Littau

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 27.03.2015 00:31

    Sehr geehrter Herren Bohnenblust, Schmidinger, Kneubühler

    Teil 1
    Vielen Dank für Ihr Interesse an der Firma STEG und Ihr Feedback zum Kundenservice, das wir sehr ernst nehmen. Natürlich sind wir uns bewusst, dass der Kundenservice in diesem harten Marktumfeld ein entscheidender Faktor ist und dass es viele namhafte Konkurrenten gibt.

    Wir sind der Meinung, dass sich durch die Zusammenarbeit mit PCP vieles verbessert hat. Voraus muss man erwähnen, dass STEG im Vergleich zu den genannten Mitbewerbern mit 17 Filialen am meisten Standorte betreibt. Ausserdem sind es keine reinen Abholtheken, sondern voll ausgestattete Filialen inklusive Lager und Reparaturwerkstätten. Wo sonst können sie heutzutage noch den Computer vor Ort reparieren lassen?

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 26.03.2015 18:06

    na Klar, seit der Übernahme durch die Firma PCP hat sich einiges verschlechtert. Eigentlich schade, ich bin seit Anfang der Firma STEG in Luzern Kunde, habe aber zwischenzeitlich einen andern Händler entdeckt der genau so gut wenn nicht noch besser ist und der Preis ist meistens auch noch besser!

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 26.03.2015 20:03
    als Antwort auf das Posting von Johann- K. Bohnenblust, Luzern am 26.03.2015 18:06

    Genau. Die grosse Konkurrenz heisst digitec aus Zürich (oder brack) - erstere haben gar ein Online-Warenhaus gegründet, welhes Haushaltswaren etc. verkauft. Steg ist hier nur nachgezogen. Sind die inovativen Zeiten der Firma Steg vorbei?

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 26.03.2015 19:05
    als Antwort auf das Posting von Johann- K. Bohnenblust, Luzern am 26.03.2015 18:06

    ...dem kann ich zustimmen. Meiner Schwester wurde ein neuer PC verkauft, da der alte nicht mehr zu reparieren sei. Nach meiner Kontrolle und Anbringen des ausgerissenen Mainbordkabels, dass vor der Kontrolle durch Steg sicher noch dran war (Siegel io und ohne dieses Kabel läuft der PC nicht) verrichtet dieser "irreparable" PC wieder jeden Tag seinen Dienst. Die STEG-Dienstleistungen sind nicht mehr was sie einmal waren. Schade bis jetzt war ich auch ein treuer Kunde. Bis jetzt! @ Johann: welchen Händler haben Sie gefunden?

  • ↓   Alle Kommentare anzeigen   ↓
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Anzeige:

Webcam

Luzern Luzern

Anzeige:

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse