Neue Luzerner Zeitung Online

Sturm zerfetzt Denkmal in Schüpfheim

LUZERN ⋅ Sturm «Niklas» hat in den letzten Tagen auch in Schüpfheim gewütet: Die historische Mühle erlitt Totalschaden.

Die heftigen Stürme der letzten Tage haben im Entlebuch ein historisches Gebäude zerstört: Die Rohrmühle in Schüpfheim erlitt einen Totalschaden. Verletzt wurde niemand. Die «Roormüli» bot dem starken Wind eine zu grosse Angriffsfläche, nachdem eine angebaute Scheune abgebrochen wurde. Darauf stürzten Teile ein.

Ein Erhalt der Rohrmühle wäre laut Denkmalpflege mit grossen Sicherheitsrisiken und unverhältnismässigen Aufwendungen verbunden. Deshalb wird die Mühle nun dem Erdboden gleichgemacht.

Die Mühle stand leer, wie die kantonale Denkmalpflegerin Cony Grünenfelder auf Anfrage sagte. Ein alter Ofen hätte aus dem Gebäude gerettet werden können.

Der zerstörte Bau stammt im Kern aus dem 17. Jahrhundert und in seiner Innenausstattung und äusseren Erscheinung aus dem frühen 19. Jahrhundert. Es handelte sich um einen Bautyp, wie er das ländliche Entlebuch und seine Dörfer bis in die Gegenwart prägte und zu seiner Identität beitrug, schreibt die Staatskanzlei. Im Ortsbild ist eine empfindliche Lücke entstanden.

Das Haus bestand aus einem hohen, gemauerten Sockelgeschoss. Darauf befanden sich zwei weitere Stockwerke aus Holz sowie ein Satteldach. Der Bau war laut Denkmalpflege typisch für das ländliche Entlebuch und seine Dörfer.

Die Mühle war bis 1895 in Betrieb, bis zur Erschliessung des Entlebuchs durch die Eisenbahn. Danach wurde das Haus als Bauernbetrieb genutzt. Es wurde durch einen Stall- und Scheunenanbau erweitert.

pd/rem/sda

Sturmwinde sind mit einem Tempo von bis zu 150 Kilometern pro Stunde über die Zentralschweiz hinweggefegt. Zwei Personen wurden verletzt. Bei der Polizei gingen dutzende Schadensmeldungen ein.

Login


 
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Anzeige:

Webcam

Luzern Luzern

Anzeige:

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse