Neue Luzerner Zeitung Online

Überwälzung von Polizeikosten juristisch heikel

LUZERN ⋅ Bei gewalttätigen Veranstaltungen sollen die Verursacher für die zusätzlichen Polizeikosten geradestehen müssen. Wie viel gezahlt werden muss, entschied er noch nicht. Die Juso hat angekündigt, das Referendum zu ergreifen.

Der Kantonsrat hatte sich schon 2010 dafür ausgesprochen, nicht nur am Rande von Fussballspielen, sondern auch bei unfriedlichen Kundgebungen die Verursacher zusätzlicher Polizeikosten finanziell zur Rechenschaft zu ziehen. Das Verwaltungsgericht erklärte 2013 die entsprechende Verordnung der Regierung mangels gesetzlicher Grundlage und fehlender Präzisierungen für verfassungswidrig.

Die ursprüngliche Absichten des Parlaments werden nun mit einer Änderung des Polizeigesetzes vollzogen. Nach den Vorgaben des Gerichtsentscheides wird der Kreis der gebührenpflichtigen Personen eingegrenzt und eine Höchstgrenze für die Kostenüberwälzung eingeführt.

Demnach soll der Veranstalter höchstens 40 Prozent der Polizeikosten tragen, die aufgrund von Ausschreitungen zusätzlich entstehen, die übrigen 60 Prozent sollen die beteiligten Randalierer zahlen.

Veranstalter sollen nur dann zahlen, wenn sie die Bewilligungsauflagen vorsätzlich oder grobfahrlässig nicht einhalten. Ihre Kostenbeteiligung wurde auf maximal 30'000 Franken beschränkt.

Obergrenze pro Person festlegen

Im Parlament umstritten ist, wie viel maximal eine einzelne Person zahlen muss. Die Regierung schlug vor, dass pro Person die Höchstgrenze von 4000 Franken gelten soll, die vorberatende Kommission wollte die Grenze bei 30'000 Franken ansetzen. Damit solle ein Signal ausgesendet werden, dass Gewalt nicht geduldet werde, erklärte der Kommissionssprecher.

Regierungsrätin Yvonne Schärli warnte davor, dass dieser höhere Wert vom Bundesgericht wegen fehlender Verhältnismässigkeit wohl nicht akzeptiert werden würde. Sie begründete dies damit, dass es um die Ausübung von Grundrechten gehe, und dass die Hooligans bei einer Verurteilung auch noch andere Kosten tragen müssten.

Wegen der juristischen Unsicherheit wurde die Frage der Kostenbeteiligung zurück in die Kommission genommen. Das Parlament wird die Obergrenze somit erst in der zweiten Lesung festlegen.

Der Kantonsrat stimmte der Änderung des Polizeigesetzes nach erster Lesung danach mit 84 zu 14 Stimmen gut.

Die Juso des Kantons Luzern hat am Montagabend angekündigt, unabhängig vom Resultat der zweiten Lesung das Referendum zu greifen. Die Partei stellt einen Frontalangriff auf fundamentale demokratische Grundwerte dar. Potentiellen Einschränkungen von Grundrechten müsse entschieden entgegengetreten werden.

(sda/rem)

Hinweis: Diese Parlamentarier stimmten dagegen, diese dafür »

Login


 
Leserkommentare (4)
  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 16.03.2015 20:45

    Seltsame Rechtssicherheit: Wenn ein Linksrandaler einen Molotov-Cocktail in ein Polizeiauto wirft (und dabei Polizisten verletzt oder zumindest grobfahrlässig gefährdet) oder fremdes Eigentum zerstört, dann hält man sich mit der Verfolgung zurück (trotz eigentlichem Vorsatz ), aber wehe, jemand fährt 1km/h zu schnell oder steht 1 Min zu lange auf einem Parkplatz...

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 16.03.2015 19:55

    im klartext: man will es nicht unbedingt abwälzen. warum auch eigentlich? bezahlt wird es ja so oder so. dass die juso dagegen ist, ist klar, die würden am liebsten joints verteilen damit alle "friedlich" sind.

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 16.03.2015 19:22

    Es ist ja wieder mal interessant, dort wo man nicht Geld machen kann, sind solche Strafen juristisch heikel.
    Warum ist es dann nicht juristisch heikel, wenn einem im Strassenverkehr, das Auto weg genommen wird?
    Oder Strafen anhand des Einkommens verteilt werden!
    Diese Radaliereridioten, kann man genau gleich bestrafen und sollten eigentlich noch viel härter bestraft werden!
    Aber eben, es kann damit kein Geld gemacht werden und dann ist es eben uninteressant!

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 16.03.2015 17:18

    Was soll daran juristisch heikel sein? Wer die Kosten verursacht, muss dafür blechen. Und die Redefreiheit oder Demonstrationsfreiheit ist auch in keiner Weise eingeschränkt. Man muss sich einfach benehmen beim demonstrieren, und dann hat man auch keine Kosten zu fürchten. Ausserdem sind auch nicht alles Brotlose und die da randalieren. Es gibt sicher der eine oder andere, bei dem man ein paar Franken holen kann für den Aufwand, den er verursacht. Unsere Regierung und Politiker müssten einfach einmal Eier haben und sich getrauen. Aber sie spielen lieber wieder lieb Kind und geben sich mit einer lächerlichen Strafe zufrieden.

Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Anzeige:

Webcam

Luzern Luzern

Anzeige:

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse