Neue Luzerner Zeitung Online

Umweltverbände wollen mehr ökologischen Nutzen

REUSS-HOCHWASSERSCHUTZ ⋅ Vier Umweltverbände üben Kritik am Hochwasserschutz-Projekt des Kantons an der Reuss. Sie fordern Nachbesserungen zu Gunsten der Natur. Deshalb haben sie am Donnerstag Einsprache erhoben.

Aqua Viva, BirdLife, Pro Natura und WWF haben am Donnerstag Einsprache gegen das Hochwasserschutzprojekt des Kantons Luzern an der Reuss eingereicht. Das Projekt mit den vorgesehenen Anstrengungen zur Aufwertung der Reuss wird zwar grundsätzlich begrüsst. Die Verbände sind aber der Meinung, dass die Hochwasser-Schutzziele zu hoch gewichtet werden. Ohne den Schutz vor Hochwasser zu gefährden, könnte im Rahmen des vorliegenden Projekts einiges mehr für die Natur gemacht werden.

Ein Generationenprojekt

Was im Generationenprojekt Hochwasserschutz heute umgesetzt werde, habe jahrzehntelange und entscheidende Auswirkungen auf sämtliche Lebewesen im und um das Gewässer. Die vorgesehenen Verbauungen gäben der Reuss jedoch zu wenig Möglichkeiten, ihr Bett selber zu gestalten, das wirke sich negativ auf den Lebensraum von Fischen und anderen Wasserlebewesen aus.

Die Verbände kritisieren die vorgesehene Bewirtschaftung von Geschiebe. Ein von Aqua Viva und dem WWF in Auftrag gegebenes Gutachten zeige klar auf, dass man mit weniger Entnahme von Kies bedeutende Verbesserungen für die Laichgründe von Fischen erreicht, vor allem für die bedrohte Äsche, die Seeforelle und sogar für den Lachs. Gemäss WWF Luzern ist es eine Frage der Zeit, bis auch der Lachs wieder die Reuss hochsteigt.

Mehr ökologischen Nutzen herausholen

Die Umweltverbände fordern den Kanton auf, das Projekt in Teilen nochmals zu überarbeiten und mehr ökologischen Nutzen herauszuholen. Das Ziel sei eine sichere und lebendige Reuss für Natur und Mensch. Das sei  machbar, finden die vier Verbände, und auch ohne Schwächung der Hochwassersicherheit, ohne zusätzliches Landwirtschaftsland in Anspruch zu nehmen und ohne bedeutende Mehrkosten. Zudem sei es zwingend, dass das Projekt mit den Sanierungen der Reuss-Kraftwerke koordiniert werde, um die Fischwanderung sicherstellen zu können.

pd/cv

 

Login


 
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Anzeige:

Webcam

Luzern Luzern

Anzeige:

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse