Wald auf dem Sonnenberg wird aufgewertet

KRIENS ⋅ Bis Ende Februar werden auf dem Sonnenberg Waldarbeiten erledigt. Die Arbeiten dienen der Pflege des Waldes und Waldrandes und werden nach einem neuen Konzept umgesetzt. Alte Bäume bleiben bestehen und nicht alles geschlagene Holz wird entfernt. Dies dient Tieren und Pflanzen als Lebensraum.

Die am Freitag beginnenden Waldarbeiten finden auf der Krienser Seite des Sonnenbergs unterhalb der Chrüzhöchi statt und dauern bis Ende Februar, wie die Gemeinde Kriens am Donnerstag mitteilte. Aus Sicherheitsgründen sind die Wanderwege vom Waldspielplatz zur Chrüzhöchi bzw. zum Otto Eder-Platz in dieser Zeitspanne gesperrt.

Die Arbeiten dienen der Aufwertung des Waldes, indem der Waldrand gepflegt wird. Erstmals wird an dieser Stelle auch ein «Biotopbaum- und Totholzkonzept» realisiert. «Biotopbäume» sind meist alte und dicke Bäume mit besonderem Wert für die Flora und Fauna. Auf die forstliche Nutzung dieser Bäume wird in diesem Konzept bewusst verzichtet. So wird gewährleistet, dass die Bäume langfristig als Lebensraum bestehen bleiben.

Gefallenes, gefälltes oder herumliegendes Holz (Totholz) hat für die Vielfalt von Fauna und Flora eine ähnliche Bedeutung. Es dient nicht nur als Lebensraum, sondern vielfach auch als Nahrungsquelle. Um das Konzept langfristig umzusetzen, werden einige Bäume gekappt, absterbende Bäume stehengelassen bzw. gefällt und liegengelassen. Die Auswahl der Biotopbäume bzw. Totholz erfolgt unter Berücksichtigung von Sicherheitsaspekten (Wanderwege, Feuerstellen usw.).

Durch den Eingriff nach diesem Prinzip wird das Angebot an Nahrung, Unterschlupf, Nist- und Brutplätze für eine Vielzahl von Tieren und Pflanzen gesteigert. Es entsteht so eine hohe Strukturvielfalt und eine Vernetzung der Lebensräume im Wald. Mit Aufwertungspflanzungen von standortgerechten Sträuchern und seltenen Baumarten wird der Artenreichtum zusätzlich gefördert.

pd/zim


Login


 

Leserkommentare

Anzeige: