Neue Luzerner Zeitung Online

Widerstand gegen «Ecopop light» in Hochdorf

LUZERN ⋅ Eine Volksinitiative will das Wachstum der Gemeinde Hochdorf auf maximal 0.7 Prozent beschränken. Dagegen organisiert sich nun breiter Widerstand.

Das Nein-Komitee bestehend aus Vertretern der der CVP, FDP, Gwärb Hochdorf und shopping Hochdorf will die Initiative «Hochdorf wächst langsam» von Initiant Beat Meister gemeinsam bekämpfen. Das Komitee wurde am vergangenen Donnerstag gegründet. Am 8. März kann das Stimmvolk darüber entscheiden.

Das Komitee unter der Leitung von Adrian Nussbaum (CVP) will sich nach eigenen Angaben aktiv gegen eine von der Initiative verlangte Beschränkung des Wachstums in Hochdorf einsetzen. Nach Ansicht der Gegner würde die zukünftige Entwicklung Hochdorfs zu stark eingeschränkt.

Der Gemeinderat hat die Initiative bereits zur Ablehnung empfohlen.

pd/uus

«Ecopop light»

rem. Die Gemeindeinitiative «Hochdorf wächst langsam» fordert, dass der Gemeinderat Baubewilligungen so erteilt, dass das Bevölkerungswachstum im fünfjährigen Durchschnitt 0,7 Prozent pro Jahr nicht übersteigt. Eine entsprechende Initiative ist im September mit 777 Unterschriften zu Stande gekommen. Initiant Beat Meister hatte bereits 2013 eine ähnlich lautende Initiative eingereicht. Diese wurde vom Gemeinderat jedoch für ungültig erklärt, weil die damalige Formulierung dem Raumplanungsgesetz widersprach. Die Gemeinde hat aktuell rund 9100 Einwohner, der Gemeinderat peilt in den nächsten Jahren eine Einwohnerzahl von 10'000 an.

Login


 
Leserkommentare (2)
  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 28.01.2015 15:44

    Langt ein eklatanter Karatekick in den Magen durch das Volk noch nicht? Die hochgradige Schmach war direktdemokratisch deutlich: Nein zum Ecopop-Experimentalblödsinn. Aber die Ecopöpler brauchen wohl noch ein paar weitere demokratische Tritte ins Gesicht, bis sie kapieren, dass das Volk nicht so tickt, wie sie.

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 28.01.2015 22:49
    als Antwort auf das Posting von Paul Hartmann, Zug am 28.01.2015 15:44

    vielleicht merken die antiecopöppler dass es doch besser gewesen wäre diese anzunehmen wenn sich die leute gegenseitig auf die füsse treten - oder möchten sie, dass der stau vor luzern und vor zürich sich bis zug staut?

Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Anzeige:

Webcam

Luzern Luzern

Anzeige:

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse