Neue Luzerner Zeitung Online

Zahl der Lernenden bleibt annähernd stabil

LUZERN ⋅ Rund 42'500 Kinder und Jugendliche besuchen im laufenden Schuljahr eine obligatorische Schule im Kanton Luzern. Der seit über zehn Jahren anhaltende Rückgang der Zahl der Lernenden fällt deutlich tiefer aus als in den Vorjahren.

Im Schuljahr 2014/2015 besuchen 42'510 Kinder und Jugendliche eine Klasse der obligatorischen Schulstufen im Kanton Luzern. Dies sind rund 0,4 Prozent Lernende weniger als im Vorjahr, wie Luzern Statistik Lustat am Donnerstag mitteilte. Im längeren Zeitvergleich zeigt sich eine deutliche Abschwächung der Abnahme der Lernendenzahlen auf den obligatorischen Schulstufen (2008/2009: -2,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr).

Erneuter Zuwachs im Kindergarten

Den Kindergarten besuchen im aktuellen Schuljahr 5644 Kinder, das sind 6,3 Prozent mehr als im Vorjahr . Der Anstieg des Kindergartenbestands setzt sich damit weiter fort; innert sechs Jahren ist dieser um 22,2 Prozent gestiegen. Dazu trägt gemäss Lustat auch das erweiterte Angebot bei: Bis zum Schuljahr 2016/2017 sind die Luzerner Gemeinden verpflichtet, den zweijährigen Kindergarten oder alternativ die Basisstufe anzubieten.

Im Schuljahr 2014/2015 besuchen 1140 Mädchen und Knaben eine Klasse im Modell der Basisstufe, 465 davon auf der Kindergartenstufe und 675 auf der Primarstufe.

Auf der Primarstufe folgen 22'373 Kinder dem Unterricht. Damit bleiben die Lernendenzahlen auf dem Vorjahresniveau stabil, nachdem sie die letzten elf Jahre jeweils rückläufig waren .

Rückgang auf der Sekundarstufe I hält an

Dem Unterricht auf der Sekundarstufe I folgen insgesamt 12'511 Jugendliche. Damit setzt sich der seit sechs Jahren anhaltende Rückgang auf dieser Schulstufe weiter fort (-14,5 Prozent gegenüber 2009/2010).

46,4 Prozent besuchen den Unterricht in einer Sekundarschule im Niveau A oder B, 24,0 Prozent im Niveau C, 11,2 Prozent in einer integrierten Sekundarschule sowie 18,4 Prozent an einem der neun Gymnasien im Kanton Luzern.

Von den Kindern und Jugendlichen, welche die obligatorische Schulzeit in einer Regelklasse durchlaufen, besuchen rund 2 Prozent eine Privatschule im Kanton Luzern. Mit einem Anteil von 2,7 Prozent ist die Privatschulquote in den Sekundarschulen am höchsten.

Jüngere Lehrerinnen rücken nach

Im laufenden Schuljahr 2014/2015 unterrichten an den obligatorischen Schulen 4765 Lehrpersonen (ohne Gymnasium, ohne Förderunterricht und sonderpädagogisches Personal ), davon 3711 Lehrerinnen und 1054 Lehrer. Insgesamt teilen sie sich 3019 Vollzeitstellen.

17,3 Prozent der Lehrpersonen sind jünger als 30 Jahre, demgegenüber beträgt der Anteil der über 54-jährigen Lehrkräften 19,5 Prozent. Bei den Frauen ist nicht nur der Anteil der über 54-jährigen Lehrkräften kleiner (16,3 Prozent) als bei den Männern (30,8 Prozent), es rücken auch mehr junge Lehrpersonen nach: 19,5 Prozent der Lehrerinnen sind jünger als 30 Jahre, bei den Lehrern sind dies nur 9,4 Prozent. 

pd/zim

Login


 
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Anzeige:

Webcam

Luzern Luzern

Anzeige:

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse