Neue Luzerner Zeitung Online

Zentrum von Ebikon gerät wegen Mall of Switzerland unter Druck

LUZERN ⋅ Ebikon bangt um seine Funktion als Regionalzentrum. Eine neue Studie zeigt, dass das sich im Bau befindende Einkaufszentrum Mall of Switzerland grosse Veränderungen für den lokalen Detailhandel und das Gewerbe mit sich bringen wird.

Die «Mall of Switzerland» entsteht am Rande der Gemeinde Ebikon - auf einem Grundstück, das einst dem Lift- und Rolltreppenbauer Schindler gehörte. Voraussichtlicher Eröffnungstermin ist Ende 2017. Es wird das grösste Einkaufszentrum der Zentralschweiz.

Konsumverhalten wird beeinflusst

Das Einkaufszentrum umfasst eine Fläche von 46'000 Quadratmeter, geplant sind rund 150 Geschäfte sowie Restaurants. Das Investitionsvolumen liegt bei rund 450 Millionen Franken. Realisiert werden auch ein Bad, ein Multiplex-Kino sowie ein Hotel und Wohnungen. Das Geld stammt von einer Tochtergesellschaft des Staatsfonds von Abu Dhabi.

Das Einkaufszentrum wird das Konsumverhalten in Ebikon und den umliegenden Gemeinden beeinflussen, wie aus einer von den Rontaler Gemeinden in Auftrag gegebenen Studie hervorgeht. Derzufolge wird das neue Einkaufszentrum Marktanteile gewinnen. «Damit gerät das Zentrum von Ebikon unter Druck», teilte die Gemeinde Ebikon am Montag mit.

Projekt Zentrumsplanung Rontal lanciert

Aus diesen Gründen lancierten die Rontaler Gemeinden das Projekt «Zentrumsplanung Rontal». Es gehe einerseits darum, die Ortszentren für die Versorgung zu sichern und sie andererseits auch als Orte der Identifikation zu stärken, wird Ebikons Gemeindepräsident Daniel Gasser in der Mitteilung zitiert. Das Zentrum soll aufgewertet und die Aufenthaltsqualität gesteigert werden.

Laut der Studie profitiert Ebikon im Moment im Detailhandel vom Zustrom der Kaufkraft aus den kleineren und weniger versorgten Nachbargemeinden. «Diese Funktion als Regionalzentrum dürfte mit der Eröffnung der Mall verloren gehen», heisst es weiter. Die schnellbefahrene Kantonsstrasse mitten durch Ebikon verstärke die Verschiebung in Richtung Mall.

Infoveranstaltung am 1. März

Um zu wissen, ob die Ebikoner das Zentrum ebenfalls stärken wollen, laden die Gemeinde Ebikon und der Gewerbeverein Rontal die Bevölkerung am 1. März zu einer Veranstaltung ein. Dort wird unter anderem die von der Gesellschaft für Standortanalysen und Planungen die verfasste Studie vorgestellt. Die öffentliche Veranstaltung startet um 18 Uhr in der Aula Wydenhof.

Visualisierungen und Baufortschritt des Einkaufszentrums Mall of Switzerland in Ebikon.

Zeitraffer-Video der Baustelle «Mall of Switzerland» vom 4. September 2014 bis zum 1. Januar 2016, aufgezeichnet von einer Webcam. (zvg, 08.01.2016)

Das Video zeigt den Bau des Freizeitgebäudes der «Mall of Switzerland» vom 5. August 2015 bis zum 1. Januar 2016. (zvg, 08.01.2016)

sda/rem

Login


 
Leserkommentare (2)
  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 15.02.2016 12:16

    Super... Freude herrscht! Ebikon bewilligt zuerst alles was da zu bewilligen ist um dann zu bemerken welche Zeitbombe sie da gezündet haben. Eine Regionale Koordination fand wohl nicht statt! Leider kennen Politiker und Behörden keine Haftpflicht für ihre Fehlentscheidungen ... ja nicht einmal werden persönl. Konsequenzen gezogen!
    Wer das "Mall of Switzerland-Schlamassel" nun auszubaden hat... sie dürfen zwei Mal raten...

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 15.02.2016 14:56
    als Antwort auf das Posting von Mac H. wijnands, emmenbruecke am 15.02.2016 12:16

    Uebrigens .... solche riesige Einkaufszentren haben natürlich Auswirkungen auf den Detailhandel von umliegenden Gemeinden.
    Dieselbe Auswirkungen wird das geplante Einkaufszentrum mit Gleisanschluss - auch Tiefbahnhof Luzern genannt-auf den Detailhandel im gesamten Kanton Luzern haben !
    Bis anhin hört man aus Gewerbekreisen und Lokalbehörden nichts !
    Gute Nacht dem Luzerner Detailhandel ....

Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Schlagzeilen

Anzeige:

Webcam

Luzern Luzern

Anzeige:

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse