Zweckverband beendet offiziell Projekt Salle Modulable

LUZERN ⋅ Der Zweckverband Grosse Kulturbetriebe Kanton Luzern hat das Projekt Salle Modulable am Donnerstag offiziell beendet und löste das Beratungsgremium auf. Die Diskussion um die Ausrichtung des Theaterplatzes Luzern werde zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufgenommen.

«Der Kantonsrat hat den Prozess für das Projekt Neues Theater Luzern/Salle Modulable mit seinem Nein zum Planungskredit beendet», teilte Reto Wyss, Bildungs- und Kulturdirektor des Kantons Luzern, an der Sitzung des Beratungskomitees am Donnerstag mit. Aus diesem Grund werde das Projekt nun auch im Zweckverband Grosse Kulturbetriebe von Kanton und Stadt Luzern formell beendet, teilte die Staatskanzlei am Donnerstag mit.

Weiter sagte Wyss: «Wir werden nun das weitere Vorgehen gemeinsam im Zweckverband evaluieren und weitere Schritte angehen, wie der Theaterplatz Luzern vorangetrieben werden kann.»

Diskussion um Theaterplatz Luzern

Stadtpräsident Beat Züsli stimmte der Beendingung des Projektes Salle Modulable ebenfalls zu – vorbehaltlich der Entscheidung des Grossen Stadtrates vom 29. September 2016.
 
Das «Steering Committee», welchem die Kulturinstitutionen von Luzerner Theater, Luzerner Sinfonieorchester, Lucerne Festival, Südpol, Freie Szene, KKL Luzern sowie die Stiftung Salle Modulable angehörten, wird damit aufgelöst. Regierungsrat Reto Wyss bedankte sich bei den Mitgliedern für ihr grosses Engagement und die konstruktive Zusammenarbeit. Die Diskussion um künftige Gestaltung und Ausrichtung des Theaterplatzes Luzern werde mit den Partnern aus der Luzerner Kultur zum gegebenen Zeitpunkt wieder aufgenommen.

pd/zfo


Login


 

Leserkommentare

Anzeige: