100'000 Franken Sachschaden: Fahrer rammt Bushaltestelle

SEMPACH ⋅ Bei einem Selbstunfall in der Nacht auf Freitag ist in Sempach ein Sachschaden von mehr als 100'000 Franken entstanden. Ein 23-Jähriger rammte eine Strassenlaterne, fuhr in eine Bushaltestelle und zerstörte dabei einen Billetautomaten. Er wurde vorübergehend festgenommen.
13. Oktober 2017, 15:03

Die Bilder, welche die Luzerner Polizei verschickt hat, zeigen die ganze Zerstörung der nächtlichen Irrfahrt. Ein 23-jähriger Autofahrer fuhr um zirka 03.30 Uhr auf der Luzernerstrasse von Sempach-Station Richtung Sempach. In der Rechtskurve auf Höhe der Seevogtey verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug und kam er von der Strasse ab. Sein Auto blieb mitten in der Bushaltestelle «Post» stehen.

Beim Unfall rammte der Fahrer nicht nur eine Strassenlaterne, die beim Aufprall umknickte, sondern zerstörte er auch den Billetautomaten in der Bushaltestelle. Es entstand ein Sachschaden von mehr als 100'000 Franken. Der Lenker wurde wegen des Verdachts einer hohen Geschwindigkeitsüberschreitung vorübergehend festgenommen. Der Fahrer blieb unverletzt.

Für die Sicherung und Reinigung der Unfallstelle waren die Feuerwehr Oberer Sempachersee und der Pikettdienst der Strassenbeleuchtung im Einsatz. Der Durchgangsverkehr war vorübergehend eingeschränkt und musste teilweise ganz gesperrt werden. Während des Morgenverkehrs kam es zu längeren Wartezeiten.

pd/jvf

Anzeige: