Alte Luftseilbahn fährt zum letzten Mal

PILATUS ⋅ Die letzte Talfahrt der Pilatus-Luftseilbahn zur Fräkmüntegg sorgte für Wehmut. Und bald müssen sich Pilatus-Liebhaber in Geduld üben.

01. August 2014, 06:44

Ein allerletztes Mal schaukelte die Gondel am Sonntag talwärts, der Fräkmüntegg entgegen. Dicke Regentropfen trommeln gegen die Scheiben, ein kühler Wind pfeift durchs leicht angelehnte Fenster. Dreihundertsechzig Grad Grau in Grau. «Ich fahre extra langsam, damit ihr die letzte Fahrt auch wirklich geniessen könnt», scherzt Kabinenbegleiter Renato Renner, sorgt damit unter den geladenen Gästen für herzhafte Lacher. 45'000 Mal ist er von der Fräkmüntegg auf den Pilatus gefahren – und ebenso oft wieder hinunter. Beim nächsten Mal wird alles ganz anders sein. Dann wird Renner seine Gäste in der neuen «Helikopter-Bahn» begrüssen. Das wird im nächsten April der Fall sein.

  • Die neuen Kabinen auf den Pilatus haben einen cockpitähnlichen Aufbau und werden den Passagieren das Gefühl des Schwebens vermitteln.
  • Die neuen Kabinen sind eine Neuentwicklung der Firma Garaventa. Sie können je 55 Passagiere befördern. 12 davon können auf einem der Panorama-Sitze im vorderen und hinteren Teil der Kabine - im Cockpit - Platz nehmen.
  • Heute können zwischen der Fräkmüntegg und Pilatus 480 Personen pro Stunde befördert werden. Auf dem unteren Abschnitt zwischen Kriens und der Fräkmüntegg, auf dem Gondeln verkehren, sind es 750 Personen. Dies führte dazu, dass sich die Passagiere auf der Fräkmüntegg oft stauen.

Die Pilatus-Bahnen ersetzen für 18 Millionen Franken ihre alte Luftseilbahn. Die neue Bahn zwischen der Fräkmüntegg und Pilatus Kulm soll nicht nur windsicherer sein, sondern den Passagieren auch mehr Aussicht ermöglichen. Die Bildergalerie zeigt Visualisierungen, Bilder von heute und von gestern.

Doch zuerst werden die zwei alten Kabinen abgenommen, dann die vier Stand- und Zugseile eingerollt und zersägt und schliesslich die Masten zurückgebaut. Aus Sicherheitsgründen sind für zwei Wochen auch sämtliche Wanderwege zwischen der Fräkmüntegg und Pilatus Kulm gesperrt. Ebenfalls für zwei Wochen geschlossen bleibt die Rodelbahn. Auch der Pilatus Kulm selber wird zwischen November und April nicht für die Öffentlichkeit zugänglich sein.

 

Am 31. August ist die Kabine von der Fräkmüntegg auf den Pilatus zum letzten Mal gefahren. Am 1. April 2015 soll die neue «Helikopter»-Bahn fahren. (Tele 1, 01.09.2014)

Am 31. August ist die Kabine von der Fräkmüntegg auf den Pilatus zum letzten Mal gefahren. Am 1. April 2015 soll die neue «Helikopter»-Bahn fahren. (Tele 1, 01.09.2014)




Login


 

Leserkommentare

Anzeige: