Zum Abo ein Gratis-Jahr: VBL wirbt 1000 neue TCS-Mitglieder an

LUZERN ⋅ Beim Kauf eines VBL-Abos gibt es ein Jahr TCS-Mitgliedschaft gratis dazu. ÖV-Benützer und Autofahrer im selben Club – was bringt das den Beteiligten?
15. März 2017, 04:29

Der Touring Club Schweiz (TCS) und die Luzerner Verkehrsbetriebe (VBL) spannen zusammen – jedenfalls für eine gewisse Zeit. Denn wer seit letztem Dezember ein Passepartout-Jahresabo oder ein Generalabonnement am Schalter der VBL gekauft oder erneuert hat, der erhält ein Jahresabo des TCS im Wert von 87 Franken geschenkt. Als Dank für die Treue, wie VBL-Sprecher Christian Bertschi sagt.

Die Kosten für das Jahresabo übernehmen die VBL. Die ­Zusammenarbeit zwischen den ­Verkehrsbetrieben und dem ­Touring Club mag den einen oder anderen erstaunen: ÖV-Nutzer erhalten eine Mitgliedschaft bei einem Club, der noch immer mehrheitlich autogeprägt ist?

«Die Zukunft liegt in der Vernetzung»

VBL sowie TCS sehen das Auto nicht als Konkurrenz des Velos oder des öffentlichen Verkehrs, sondern als Partner im Strassenverkehr. Man habe den Touring Club bewusst als Partner für ­diese Aktion ausgesucht, sagt Bertschi auf Anfrage: «Die TCS-Mitgliedschaft bietet unserer Meinung nach nicht nur für Autofahrer interessante Dienstleistungen.» Und Alex Mathis, Geschäftsführer des TCS, ergänzt: «Es gibt heute kaum mehr jemanden, der ausschliesslich mit dem öffentlichen Verkehr oder ausschliesslich mit dem Auto unterwegs ist.» Dem Bedürfnis nach flexibler Mobilität wolle man nachkommen. «Die Zukunft der urbanen Mobilität liegt auch in der Vernetzung der verschiedenen Verkehrsmittel», sagt ­Mathis.

Geht es mit diesem Angebot aber nicht auch darum, eine neue Zielgruppe zu erschliessen? Neue Angebote wie der 2016 lancierte Pannendienst für Fahrräder und E-Bikes lassen darauf schliessen.

Zum Probeabo kommt, wer dies dem Schalterpersonal mitteilt. Dieses sei so instruiert worden, dass es die Kunden explizit fragt, ob es das Geschenk annehmen möchte. Bejaht der Kunde dies, werden die Daten aufgenommen und an den TCS weitergeleitet. Zusätzlich erhält er noch ein Bestätigungsschreiben, das ihn nach Abschluss des Kaufs nochmals über die Probemitgliedschaft informiert. Ist sich der Kunde dann doch nicht mehr sicher, ob er das Angebot wirklich will, kann er immer noch kündigen.

Über 1000 Mitgliedschaften abgeschlossen

Bei einzelnen Personen sorgte diese Praktik jedoch eher für Verwirrung. Eine Kundin hat sich bereits bei der eidgenössischen Datenschutzbeauftragten gemeldet und die Zusammenarbeit zur Prüfung unterstellt. Diese kam zum Schluss: Der Anbieter muss den Kunden darüber informieren, dass die Daten weitergegeben werden. Dies wurde laut Bert­schi auch gemacht. Das Angebot sei aber mehrheitlich auf positive Resonanz gestossen, erklärt Mathis. Über 1000 Mitgliedschaften wurden abgeschlossen. Kritik sei hingegen nur vereinzelt vernommen worden.

 

Martina Odermatt

martina.odermatt@luzernerzeitung.ch

Hinweis: Die Aktion der VBL und des TCS läuft noch bis Ende Monat.


Leserkommentare

Anzeige: