LKW mit Gefahrengut auf der A2 wegen Rissen in Bremsscheibe aus dem Verkehr genommen

EMMENBRÜCKE ⋅ Die Luzerner Polizei hat am Dienstag einen Lastwagen, der Gefahrengut transportierte, wegen Sicherheitsmängeln aus dem Verkehr genommen. An der ersten Achse des Sattelanhängers hatte eine Bremsscheibe Risse, zudem hatte der Chauffeur die vorgeschriebenen Ruhepausen nicht eingehalten.
11. April 2018, 09:38

Wie die Luzerner Polizei am Mittwoch mitteilte, führte sie am Dienstag auf der Autobahn A2 eine Gefahrengutkontrolle durch. Bei der Sichtkontrolle eines schweizerischen Sattelmotorfahrzeugs wurden Mängel an der Bremse festgestellt, die durch eine technische Kontrolle bestätigt wurden. Die Risse in einer Bremsscheibe hätten die Betriebssicherheit beeinträchtigt, teilte die Polizei mit.

Das Sattelmotorfahrzeug transportierte in einem Tankcontainer über 18 Tonnen tiefgekühlten, flüssigen Sauerstoff. Um zu verhindern, dass von der Ladung bis zur Reparatur des Gefährts eine Gefahr ausgeht und weil der Bestimmungsort in der Nähe war, durfte der Chauffeur seine Fahrt fortsetzen. Er wurde dabei von der Polizei begleitet. Nach der Abladung des Gefahrenguts konnte der Lenker das leere Gefährt zur Reparatur der Bremsen zum Transportbetrieb zurückfahren.

Der Chauffeur sowie der Halter des Sattelmotorfahrzeugs werden bei der Staatsanwaltschaft Luzern angezeigt. (sda)


Anzeige: