Luzerner CVP favorisiert den Alleingang

WAHLEN ⋅ Bei den Luzerner Regierungsratswahlen vom 29. März 2015 sollen die beiden CVP-Regierungsräte Guido Graf und Reto Wyss im ersten Wahlgang und ohne Päckli mit einer anderen Partei im Amt bestätigt werden. Dieses Ziel hat sich die Leitung der Luzerner CVP gesetzt.
06. Oktober 2014, 16:21

Guido Graf ist sei 2010 im Amt und ist Gesundheits- und Sozialdirektor, Reto Wyss wurde 2011 gewählt und steht dem Bildungs- und Kulturdepartement vor. Sie seien bereit, erneut zu kandidieren, sagte CVP-Präsident Pirmin Jung am Montag den Medien.

Die Parteileitung hat sich zum Ziel gesetzt, dass die beiden Bisherigen die Bestätigung im ersten Wahlgang schaffen. Sie will sich zwar von den Delegierten am 20. Oktober die Kompetenz geben lassen, für die Regierungsratswahlen eine gemeinsame Liste mit einer anderen Partei einzugehen. Diese Option sei aus heutiger Sicht aber eher fraglich, sagte Jung. Es hätten diesbezüglich auch noch keine Gespräche stattgefunden.

Grundsätzlich will sich die CVP mit zwei der fünf Regierungssitzen zufrieden geben. Es werde keine absolute Mehrheit mehr angestrebt, sagte Jung. Die Regierung sollte sich aus allen relevanten Kräften zusammensetzen.

Allerdings will die Parteileitung die Kandidatur für einen dritten Sitz für den zweiten Wahlgang nicht ganz ausschliessen. Auf diese Möglichkeit sollte dann zurückgegriffen werden können, wenn sich nach dem ersten Wahlgang aus Sicht der CVP eine für den Kanton Luzern unerfreuliche Situation ergeben könnte. In einem solchen Falle will sich die CVP auch die Möglichkeit offen halten, einem Kandidaten einer anderen Partei die Unterstützung zuzusichern.

Dass Graf und Wyss für eine weitere Legislatur antreten, ist erwartet worden. Nur Justiz- und Sicherheitsdirektorin Yvonne Schärli (SP/seit 2003) gab bislang den Verzicht bekannt. Für ihre Nachfolge parteiintern im Rennen sind Helene Meyer, alt Gemeindepräsidentin von Kriens, und Parteipräsidentin Felicitas Zopfi. Nominieren will die SP am 22. November.

Die weiteren amtierenden Regierungsräte sind Baudirektor Robert Küng (FDP/seit 2011) und Finanzdirektor Marcel Schwerzmann (parteilos/seit 2007).

Anspruch auf einen Sitz erheben auch SVP und Grüne. Die SVP nominierte den Krienser Gemeindepräsident Paul Winiker als Kandidaten. Für die Grünen dürfte am 15. Oktober Kantonsrat Michael Töngi zum Kandidaten gekürt werden. (sda)


Login

 
Leserkommentare

Anzeige: