Schwierige Suche nach Grund für Entgleisung im Bahnhof Luzern

BAHNVERKEHR ⋅ Als Ursache für die folgenschwere Entgleisung in Luzern stehen mögliche Mängel am Zug und an der Infrastruktur im Fokus der Ermittler. Eindeutige Hinweise auf eine bestimmte Ursache gibt es der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) zufolge nicht.
Aktualisiert: 
31.03.2017, 20:15
31. März 2017, 15:29

Gemäss ersten Auswertungen sei nicht offensichtlich, was zur Entgleisung des Eurocity-Zugs bei der Ausfahrt aus dem Bahnhof geführt habe, sagte Sust-Bereichsleiter Christoph Kupper am Freitag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Es sei eine aufwändige Untersuchung nötig. Diese dürfte Monate in Anspruch nehmen.

Im Fokus der Ermittlungen stünden der Unglückszug und die Infrastruktur im Bahnhof wie Weichen und Schienen sowie ein mögliches Zusammenspiel, sagte Kupper.

Diese Woche untersuchten die Ermittler den Unglückszug, der noch immer im Bahnhof Luzern steht. Es stünden weitere Untersuchungen insbesondere an den Drehgestellen an, sagte Kupper. Zudem würden unter anderem Wartungsprotokolle ausgewertet.

Zug noch nicht freigegeben

Der Unglückszug wurde von der Bundesbehörde noch nicht freigegeben. Der Lokomotivführer, der den italienischen Neigezug steuerte, soll in der kommenden Woche befragt werden.

Laut dem Sust-Sprecher arbeiten rund ein Dutzend Leute an dem Fall. Für gewisse Expertisen würden Spezialisten von Fachinstituten hinzugezogen.

Am Mittwochnachmittag letzter Woche war im Bahnhof Luzern ein Eurocity-Zug aus Italien mit 160 Personen an Bord entgleist. Beim Vorfall wurden sechs Personen leicht verletzt. Ein Wagen kippte um und unterbrach den Bahnstrom. Es entstand Schaden in Millionenhöhe.

Der Bahnverkehr ruhte für Reparaturarbeiten vier Tage lang. Erst am Montag herrschte am Bahnhof Luzern wieder Normalbetrieb. Beim betroffenen Neigezug handelt es sich um das zweite Exemplar der seit 2007 vom Technologiekonzern Alstom im italienischen Savigliano fabrizierten Baureihe des Typs ETR 610. Er gehört den italienischen Staatsbahnen. Die Komposition mit Platz für 430 Personen kostet rund 30 Millionen Franken. (sda)

  • Luzerner Zeitung AG
  • Luzerner Zeitung AG
  • KEYSTONE

Nach der Zugentgleisung am Mittwoch wurde in der Nacht auf Donnerstag und am darauffolgenden Morgen der Zug geborgen. Der Bahnhof Luzern bleibt weiterhin ausser Betrieb - es verkehren Ersatzbusse.

  • KEYSTONE
  • KEYSTONE
  • Luzerner Zeitung AG

Nach der Zugentgleisung vom 22. März sind Gleisbauer im Bahnhof Luzern mit Muskel- und Maschinenkraft daran, die Weichen und weitere Geleise wieder in Stand zu setzen. Ein Augenschein vor Ort.

  • SCHWEIZ LUZERN ZUG UNFALL

Am Bahnhof Luzern ist am Mittwochnachmittag unmittelbar unter der Langensandbrücke ein Zug entgleist. Drei Personen wurden verletzt.

Video: Gleisprobleme bei der SBB

Der entgleiste Zug am Berner Bahnhof kann laut Tele 1 Zufall gewesen sein. Recherchen des lokalen Nachrichtensenders sollen aber jetzt belegen, dass viele Gleiskilometer in einem schlechten Zustand sind. (Tele 1, 31. 03. 2017)

Video: Reparaturarbeiten im Bahnhof Luzern schreiten voran

Die Reparaturarbeiten im Bahnhof Luzern laufen weiter auf Hochtouren. Nach der Entgleisung eines Eurocity-Zuges am vergangenen Mittwoch musste der Bahnhof Luzern lahmgelegt werden. Die Bauarbeiter arbeiten seither rund um die Uhr an der Instandsetzung der Gleise. Laut der SBB soll der Bahnhof Luzern am Montag wieder befahrbar sein. (sda, 26. 03. 2017)


Video: Bahnhof Luzern: Reparaturarbeiten an den Gleisen

Derzeit wird an der betroffenen Stelle am Bahnhof Luzern gearbeitet, um den Bahnhof für den Zugverkehr zugänglich zu machen. Bis am Montag stehen noch so einige Arbeiten an. (chg, )

Video: Frage an die SBB: Weshalb dauert der Unterbruch so lang?

Die Hauptachse im Bahnhof Luzern bleibt bis am Sonntag unterbrochen. Weshalb der Unterbruch so lang dauert und welche Arbeiten anstehen, erklärt SBB-Mediensprecher Oli Dischoe. (rem, 23.03.2017)


Video: Hier werden die Unglückswagen weggeschoben

Der Bahnhof Luzern ist am Donnerstag für den Zugverkehr unterbrochen, mit Ausnahme der Zentralbahn. Mit einem Kran sind die Wagen am Morgen von der Unglücksstelle weggeschoben worden. (rem, 23.03.2017)

Video: Bergung des entgleisten Eurocity-Neigezuges in Luzern

Bahnarbeiter haben in der Nacht vom 23. März den verunfallten Eurocity-Neigezug geborgen. Am frühen Mittwochnachmittag entgleisten zwei Wagen eines Eurocity-Zuges der Trenitalia bei der Ausfahrt aus dem Bahnhof Luzern entgleist. Sieben der rund 160 Passagiere wurden bei dem Unfall leicht verletzt. Der Zug war aus Mailand gekommen und sollte nach Basel fahren. (Keystone, 23. März 2017)


Video: Zug-Unglück in Luzern: Bergungsarbeiten sind angelaufen

Die Bergungsarbeiten im Bahnhof Luzern nach dem Zug-Unfall sind angelaufen. Der Bahnhof Luzern bleibt bis mindestens Donnrstagmittag unterbrochen. (rem, 22.03.2017)

Video: Zug-Unglück in Luzern: Waggon aus den Gleisen gesprungen

Im Bahnhof Luzern ist es am frühen Mittwochnachmittag zu einer Entgleisung gekommen. Mehrere Passagiere wurden verletzt. (jem / jvf, 22.03.2017)




Login

 
1 Leserkommentar

Anzeige: