Streit um Antenne

LUZERN ⋅ Einwohner kämpfen gegen die Antenne im Kirchturm von Egolzwil. Der Kirchenrat wollte den Vertrag mit der Swisscom auflösen – sie akzeptierte dies nicht.

07. April 2014, 05:03

Seit mehr als einem Jahr kämpfen in den Gemeinden Egolzwil und Wauwil viele Einwohner gegen die geplante Mobilfunkantenne im Kirchturm von Egolzwil. Anwohner drohten gar mit dem Austritt aus der Kirche.

Ob die Gemeinde das Baugesuch bewilligt, hängt von der Denkmalpflege ab. «Wir erwarten den Entscheid der Denkmalpflege über das Baugesuch der Swisscom in der ersten Hälfte dieses Monats», sagt der Egolzwiler Gemeindeammann Josef Mathis. Bei einer zustimmenden Stellungnahme bestehe ein Rechtsanspruch auf Bewilligung des Gesuchs. Lehne die Denkmalpflege das Projekt ab, könne das Gesuch nicht bewilligt werden. Nun übt die Interessengemeinschaft Standortkoordination Mobilfunkantenne Kritik am Kirchenrat. Sie kritisiert, dass er «zwar offiziell den Mietvertrag gekündigt, jedoch nie die Einwilligung zum Baugesuch zurückgezogen hat.»

«Der Ball liegt nicht mehr bei uns»

Dies sei gar nicht möglich, wehrt sich Kirchenratspräsident Hans Schöpfer. «Der Ball liegt momentan beim Gemeinderat und der Swisscom. Der Kirchenrat hat unternommen, was er konnte.» Der Vertrag sei erst mit der Baubewilligung rechtskräftig, weshalb eine Kündigung sowieso nicht möglich sei. «Selbst bei einer Erteilung der Baubewilligung ist der Mietvertrag erst in 15 Jahren kündbar», erklärt Schöpfer.

 


Login


 

Leserkommentare

Anzeige: