Wegen «Tatort»-Dreharbeiten Quartier gesperrt

LUZERN ⋅ Der Dreh der «Tatort»-Folge «Sniper» verlangt Luzernern einiges ab. Während Anwohner gut informiert sind, ärgern sich einige Passanten.
26. November 2014, 10:24

Letzten Freitag war das Gebiet um den Philipp-Anton-von-Segesser-Platz in der Luzerner Kleinstadt für den Verkehr gesperrt. Autos durften den ganzen Tag nicht passieren, und Fussgänger mussten kurze Wartezeiten in Kauf nehmen – da in der angrenzenden Burgerstrasse Szenen der TV-Serie «Tatort» gedreht wurden. Von der Sperrung betroffen waren Abschnitte der Burgerstrasse, Pfister- und Rütligasse sowie Bahnhofstrasse.

Passanten ärgerten sich

Die Dreharbeiten zogen viele Schaulustige an. Daneben gab es aber auch Passanten, die sich über die Sperrung ärgerten. Darunter einige Velofahrer, die ihr Velo schieben oder Umwege machen mussten. Die Anwohner hingegen blieben ruhig. Das ist der guten Vorinformation durch Produktionsfirma und Stadt zu verdanken. Jürg Willen, Präsident des Quartiervereins Kleinstadt: «Positiver hätte es nicht verlaufen können.»

 


Leserkommentare

Anzeige: