ZHB steht nun unter Denkmalschutz

LUZERN ⋅ Das Gebäude der Zentral- und Hochschulbibliothek (ZHB) im Vögeligärtli wird in das kantonale Denkmalverzeichnis eingetragen. Sämtliche Beschwerden sind zurückgezogen worden. Damit ist die Eintragung rechtskräftig.

27. Februar 2015, 13:23

Am 20. Februar ist die letzte Beschwerde gegen die Unterschutzstellung der Zentral- und Hochschulbibliothek (ZHB) am Standort Vögeligärtli in der Stadt Luzern zurückgezogen worden. Damit wird nun das Gesamtbauwerk der Bibliothek in das kantonale Denkmalverzeichnis eingetragen, wie die Staatskanzlei Luzern am Freitag mitteilte.

Bereits im Januar 2013 hatte die kantonale Dienststelle Hochschulbildung und Kultur entschieden, das Gebäude in das Denkmalverzeichnis einzutragen. Dagegen waren zwei Beschwerden eingegangen, weshalb das Verfahren der Unterschutzstellung ausgesetzt worden war. Mit dem Rückzug der Beschwerden wird die Eintragung in das Denkmalverzeichnis rechtskräftig.

Dringender Sanierungsbedarf

Für die 1951 erbaute ZHB besteht ein dringender Sanierungsbedarf. 2010 hatte der Kantonsrat einen Baukredit von knapp 19 Millionen Franken für Umbau und Sanierung des Gebäudes bewilligt. Aus finanziellen Gründen unterbrach der Regierungsrat im März 2011 die Planungsarbeiten.

Ende 2012 beauftragte der Kantonsrat den Regierungsrat, das bestehende Gebäude abzureissen und einen Neubau zu realisieren, in dem auch das Kantonsgericht Platz finden sollte. Dieses Gebäude wäre deutlich grösser geworden als die heutige Bibliothek, weshalb der Zonenplan hätte angepasst werden müssen.

In der Stadt Luzern kam eine Initiative zur Rettung der Zentral- und Hochschulbibliothek zu Stande, welche den Abbruch planungsrechtlich im städtischen Bau- und Zonenreglement verunmöglichen wollte. Die Stadtluzerner Stimmberechtigten sagten im September 2014 deutlich Ja zu dieser Initiative, die einen Neubau verunmöglicht.

Kurz danach reichten die Kantonsräte Marcel Budmiger (SP) und Michael Töngi (Grüne) zwei Vorstösse ein. Diese verlangten, die Sanierungsarbeiten rasch zu planen und umzusetzen. Das Kantonsparlament stimmte den Vorstössen im Januar 2015 zu. Deshalb werden nun die Sanierungs- und Umbaupläne weiter verfolgt.

Das vom Kantonsrat im Jahr 2010 genehmigte Projekt erfüllt nach wie vor die betrieblichen Anforderungen der ZHB und die Vorgaben des Denkmalschutzes. Auch ist es mit den bestehenden und den zukünftigen planungsrechtlichen Vorgaben vereinbar und bewilligungsfähig.

Planung wird aktualisiert

Die Dienststelle Immobilien prüft nun zusammen mit den Nutzern einzelne Nutzungsbereiche, aktualisiert die Kosten und passt den Terminplan an. Voraussichtlich bis Mitte dieses Jahres legt der Regierungsrat dem Kantonsrat eine Vorlage für die Beratung und Genehmigung des Projektes vor. Dieses könnte dann in der zweiten Jahreshälfte in Auftrag gegeben werden. Die finanziellen Mittel für Umbau und Sanierung sind im Aufgaben- und Finanzplan 2015-2018 vorgesehen.

pd/zim


Login


 

Leserkommentare

Anzeige: