Ärger wegen Veloparkplätzen

BAHNHOF ⋅ Es fehlen 70 Veloabstellplätze – obwohl die SBB deren Wiederherstellung versprochen hatten. Nun wird die Politik aktiv.
15. Mai 2017, 05:00

Kurz nachdem die Stadt Luzern 2014 verkündete, sie wolle an der Zentralstrasse 60 Veloparkplätze zu Gunsten von Sitzbänken aufheben, gab es einen weiteren Aufschrei unter Velofahrern: Die SBB wollten am östlichen Bahnhofausgang 70 Abstellplätze aufheben, weil der Platz für den Bahnhofumbau benötigt werde. Das Projekt an der Zentralstrasse wurde durch das Stadtparlament verhindert, die Plätze an der Ecke zum KKL kamen weg. Die SBB beteuerten aber, die Massnahme sei vorübergehend – spätestens im Juli 2015 würden die Abstellplätze wieder zur Verfügung stehen (wir berichteten).

Die Jahre verstrichen, und heute stehen noch immer keine Veloständer auf dem östlichen Bahnhofvorplatz. Auf Anfrage von Radio 3fach hiess es bei den SBB im Juli 2016: Die Pläne hätten sich geändert, man benötige in unmittelbarer Nähe zum Bahnhof Parkplätze für die Autos von Promotionspartnern, die Gratis-Muster verteilen. Deshalb habe man entschieden, die Veloparkplätze nicht mehr zu installieren.

Linke fordern Offenlegung des Vertrags

Velofreundliche Politiker geben sich mit diesem Zustand nicht zufrieden. SP-Grossstadtrat Nico van der Heiden hat mit Mario Stübi (SP) und Korintha Bärtsch (Grüne) ein Postulat dazu eingereicht. Demgemäss existiert ein Vertrag zwischen Stadt und SBB aus der Bauzeit des Bahnhofs, der «die Anzahl öffentlicher Veloabstellplätze regelt, die von den SBB dauerhaft zu Verfügung gestellt werden müssen». Van der Heiden sagt auf Anfrage, er wisse, dass der Vertrag existiert, kenne aber keine Details. «Wir wollen, dass der Stadtrat die Vereinbarung über die Veloabstellplätze in diesem Vertrag öffentlich macht.» Es müsse Klarheit herrschen, ob eine konkrete Zahl, eine Grössenordnung oder ein anderes Richtmass darin stehe. Auch soll der Stadtrat Druck machen, damit die SBB ihren Pflichten nachkommen. Van der Heiden: «Es geht nicht, dass man öffentlich ein Versprechen abgibt, dieses aber nicht hält. Aber anscheinend ist die Vermietung des Platzes an Promotionsagenturen lukrativer als Veloabstellplätze.»

Bei den SBB heisst es auf Anfrage, es seien Abklärungen für einen Ersatz der Veloplätze in Gang, die Fläche am östlichen Bahnhofausgang bleibe velofrei. «Grundsätzlich haben wir aber Interesse an ausreichender Velo-Infrastruktur», sagt SBB-Mediensprecher Reto Schärli. Auch bei der Stadt heisst es auf Anfrage, man stehe mit den SBB in Verhandlungen. Es sei vorgesehen, die 70 Abstellplätze an einem anderen Ort in Bahnhofsnähe zur Verfügung stellen. Auf der Ostseite des Bahnhofs habe es dank der Velostation genügend Plätze.

 

Beatrice Vogel

beatrice.vogel@luzernerzeitung.ch


Leserkommentare

Anzeige: