Bürger entscheiden über Heimstandort

ST. URBAN ⋅ Weil das Bedürfnis nach Heimplätzen wächst, plant die Luzerner Psychiatrie einen Neubau des Wohnheims Sonnegarte. Dafür braucht sie den Segen des Stimmvolks.
08. Februar 2018, 06:53

Das Wohnheim Sonnegarte für Personen mit geistiger Behinderung und psychischen Erkrankungen hat zu wenig Unterbringungsmöglichkeiten. Aus diesem Grund möchte die Luzerner Psychiatrie (Lups) mit einem Neubau im Pfaffnauer Ortsteil St. Urban mehr Platz schaffen. So soll die Anzahl Heimplätze im «Sonne­garte» um 16 auf 64 aufgestockt werden. Gleichzeitig will man das Heim den heutigen Standards von behinderdengerechtem Bauen anpassen. Investitionen von rund 27,6 Millionen Franken sind geplant (Ausgabe vom 8. Juli 2017).

Thomas Grüter, Gemeindepräsident (CVP) von Pfaffnau, unterstützt den Neubau: «Wir sind froh, dass das Heim bei uns angesiedelt ist. Der Neubau ist ein Bekenntnis der Luzerner Psychiatrie zum Standort St. Urban.» Heimleitung und Lups möchten sich zurzeit nicht zum Neubau äussern. Sie verweisen auf eine Pressekonferenz am 21. Februar.

Stimmbürger müssen Umzonung gutheissen

Die neue Anlage soll ausserhalb des heutigen Psychiatrieareals zu Stande kommen – auf landwirtschaftlich wertvollem Boden, einer sogenannten Fruchtfolgefläche. Diese darf nur bebaut werden, wenn sie durch eine neue vergleichbare Fläche kompensiert wird. Deshalb müssen zwei Gebiete umgezont werden: ein Teil der Parzelle nördlich der Schafmattstrasse, wo gebaut werden soll, sowie die Parzelle auf derselben Höhe westlich von der Kantonsstrasse, die aus der Grünzone in die Landwirtschaftszone überführt werden soll. Die Unterlagen zur nötigen Teilrevision der Ortsplanung liegen noch bis am 27. Februar öffentlich auf.

Die Umzonung muss von den Stimmbürgern Pfaffnaus gutgeheissen werden. Verläuft alles nach Plan, wird das Geschäft für die Gemeindeversammlung vom 15. Mai traktandiert. Gemeindepräsident Grüter ist überzeugt, dass die Bevölkerung die Umzonung gutheissen wird: «Die Stimmbürger stehen zur Psychiatrie, diese ist schliesslich einer der grössten Arbeitgeber der Gemeinde.» Ausserdem sei ihm – und hoffentlich auch der Bevölkerung – klar, dass die Neuerungen dringend notwendig seien. Der Bezug im neuen «Sonnegarte» ist für das Jahr 2021 geplant.

Jessica Bamford

jessica.bamford@luzernerzeitung.ch


Leserkommentare

Anzeige: