Das Verkehrshaus feiert ein Jubiläum mit einem neuen Ausstellungsbereich

LUZERN ⋅ Zum 50-Jahres Jubiläum der Hupac macht das Verkehrshaus der Schweiz einen Ausstellungsbereich zum Thema «Kombinierter Verkehr». Die Hupac ist für den alpenquerenden Güterverkehr auf dem Schienenweg zuständig.
19. Juni 2017, 18:10

Anlässlich ihres 50-Jahr-Firmenjubiläums hat die Hupac den Anstoss eines Ausstellungsobjekts gegeben. Zusammen hat das Unternehmen mit SBB Cargo International und Schweizer Transporteuren einen Kransimulator entwickelt, der neu in der Halle Schienenverkehr steht. In einer Originalkabine kann der Besucher den Umschlag eines Transportguts von der Schiene auf die Strasse oder umgekehrt vornehmen. Er lernt dabei die anspruchsvolle Aufgabe des Kranoperators kennen. Zudem wird die Vielseitigkeit der transportierten Güter gezeigt.

In der Begleitausstellung wird der Kombinierte Verkehr erklärt. Der Oberbegriff bezeichnet Gütertransporte, bei denen das Transportgefäss nicht gewechselt wird, sich aber der Verkehrsträger (Schiene, Strasse, Wasserstrasse) verändert. Beschrieben wird ebenfalls die schweizerische Verkehrspolitik der Verlagerung des alpenquerenden Güterverkehrs. Eine weitere Station zeigt die Infrastruktur für den Containerumschlag und die Welt der Transporteure.

Die Hupac wurde am 1. März 1967 von fünf Pionieren gegründet, um einen sicheren und zuverlässigen Verkehr über die Alpen zu ermöglichen. Der Gotthard-Strassentunnel existierte da noch nicht. Es war das erste Mal, dass Strassentransporteure in Bahnwagen investierten. Heute umfasst das Netz der Hupac über 100 Züge mit Destinationen von Skandinavien bis Süditalien, von Spanien bis Russland und von den Niederlanden bis Rumänien. 

pd/fmü


Leserkommentare

Anzeige: