Kunstprojekt «Zeitzeuge» lässt Bell-Schornstein aufleben

KRIENS ⋅ Das Kunst-und-Bau-Projekt beim Kulturquadrat Schappe in Kriens wird den ehemaligen Kamin der Bell-Fabrik neu anzeichnen. Die Installation wird am Krienser Zentrumstag erstmals präsentiert.
09. Oktober 2017, 15:04

Das Kunst-und-Bau-Projekt für das neue Kulturquadrat an der Busschleife Kriens befindet sich derzeit im Bau. Mit ihrem Projekt «Zeitzeuge» zeichnen Attila Wittmer und Florian Paul Koenig den 1976 abgetragenen Schornstein der Schappefabrik nach. Auf dem Kaminstumpf der Bell Maschinenbau AG wird der ehemalige Schornstein teilweise wieder hergestellt.

Das Kunst-und-Bau-Projekt wird jedoch nicht mit Backsteinen sondern sogenannten Bauprofilen realisiert. Der Kamin ist am Ende etwa halb so hoch wie der ursprüngliche Bau. Am Ende werden rote LED-Leuchten installiert, sodass das Projekt auch in der Dunkelheit von Weitem sichtbar ist. Der nachgestellte Schornstein soll zum gut sichtbaren Zeichen des neuen Kulturquadrats Schappe werden. Der fertige Bau wird am Krienser Zentrumstag Ende Oktober zum ersten Mal präsentiert, wie die beiden Künstler mitteilen.

Das Projekt «Zeitzeuge» hat im Januar 2016 eine Jury aus sechs Eingaben ausgewählt. Der Wettbewerb war zusammen  mit der Luzerner Hochschule für Design & Kunst veranstaltet worden. Mit dem «Zeitzeugen» wollen die beiden Künstler gemäss eigenen Angaben ein Zeichen für die Pläne der Gemeinde Kriens setzen und die Ausstrahlungskraft der Bell Maschinenfabrik wieder ins Bewusstsein der Dorfbevölkerung rufen. 

Hinweis: Programm des Krienser Zentrumstages am Samstag 28. Oktober 2017


Leserkommentare

Anzeige: