Luzerner Lobbyist hat gekündigt

KANTON ⋅ Martin Ettlinger, der «Beauftragte für die Interessenvertretung beim Bund» in Diensten des Kantons Luzern, wird seinen Posten verlassen.
01. Dezember 2017, 06:47

Ettlinger trete im Frühling 2018 eine Stelle bei der Bundesverwaltung an, wie das Regionaljournal Zentralschweiz von SRF am Donnerstagabend berichtet hat. Auf Anfrage unserer Zeitung bestätigt Ettlinger die Informationen. «Für mich bedeutet das einen Karriereschritt», sagt er. Weiter wollte er sich nicht zu seiner Kündigung äussern.

Die Stelle des Bundeshauslobbyisten war und ist in Luzern umstritten: Um seine Interessen zu wahren, leistet sich die Regierung die Stelle, die pro Jahr rund 180 000 Franken kostet. Zu viel für FDP-Kantonsrat Fabian Peter (Inwil). Zusammen mit Fraktionskollegen und Vertretern der SVP, SP, Grünen und GLP fordert er in einem Postulat die Abschaffung des Postens. In Zeiten der knappen Finanzen seien «alle Stellen auf Kosten und Nutzen zu überprüfen», so die Postulanten. Der Vorstoss ist für die Kantonsratssession von kommender ­Woche traktandiert. (kük)


Leserkommentare

Anzeige: