Polizei arbeitet samstags wieder

SPARMASSNAHMEN ⋅ Die Polizeiposten im Kanton Luzern sind seit Jahresbeginn auch an Wochenenden wieder besetzt. Solch kurzfristige Sparübungen sollen in Zukunft verhindert werden.
Aktualisiert: 
08.01.2018, 20:00
08. Januar 2018, 18:34

Roger Rüegger

roger.ruegger@luzernerzeitung.ch

Die Polizeiposten im Kanton Luzern sind nun auch an Samstagen wieder geöffnet. Das teilte die Luzerner Polizei am Montag mit. Zur Erinnerung: Mitte des letzten Jahren mussten alle grösseren Polizeiposten an Wochenenden vorübergehend geschlossen bleiben. Die Reduktion der Arbeitszeiten der Luzerner Polizei war eine vorübergehende Konsequenz im Zuge der Sparmassnahmen, die aufgrund des budgetlosen Zustands des Kanton Luzern vorgenommen wurde.

«Die Luzerner Polizei musste die Öffnungszeiten von grösseren Polizeiposten einschränken, um die geforderten Einsparungen zu erfüllen», betonte die Luzerner Polizei am Montag erneut. Laut Polizeisprecher Kurt Graf konnten mit den dadurch reduzierten Arbeitszeiten die vorgegebenen Ziele erreicht werden. Die verlängerten Öffnungszeiten gelten bereits seit Anfang des Jahres. So sind die Standorte am Bahnhof und in der Stadt Luzern jeweils von Montag bis Samstag wieder bis 18 Uhr offen. Auch die Posten in Ebikon, Emmen, Hochdorf, Horw, Kriens, Schüpfheim, Sursee und Willisau sind besetzt – samstags jeweils bis am Mittag.

«Sicherheitsabbau zu Lasten der Bürger»

Die Reduktion der Öffnungszeiten der Polizeiposten erregte Mitte 2017 die Gemüter (wir berichteten). Insbesondere der Verband Luzerner Polizei kritisierte diese scharf. «Die Sparmassnahmen des Kantons bei der Luzerner Polizei bedeuten nichts anderes als einen Sicherheits- und Dienstleistungsabbau zu Lasten der Bürger. Kriminelle schätzen das sehr» Die Kritik ging noch weiter: «Offensichtlich sieht man im Regierungsgebäude die Polizei in erster Priorität als budgetkorrigierende Busseneintreiberin.» Tatsächlich solle alles, was nicht finanzielle Einnahmen generiere, wie präventive Präsenz, Bürgernähe, Fahndungen, Ermittlungen, Personenschutz oder ähnliche Aufgaben massiv zurückgefahren werden.

Mit den heftigen Reaktionen hatte die Luzerner Regierung damals gerechnet. So sagte Regierungsrat Paul Winiker, Vorsteher des Justiz- und Sicherheitsdepartements, am Montag auf Anfrage: «Dass einige Massnahmen im Zusammenhang mit dem budgetlosen Zustand Kritik auslösen, war uns bewusst. Im Bereich der Sicherheit zu sparen, entspricht nicht meiner Absicht.» Es sei aber zu diesem Zeitpunkt unumgänglich gewesen, weil nach der Ablehnung der Steuerfusserhöhung sofortige Massnahmen notwendig geworden seien. Auf die Frage, ob er in einer kommenden Sparrunde wieder die gleiche Massnahme befürworten würde, sagte er: «Wir müssen künftig alles daran setzen, dass wir verlässliche Budgets erstellen können. Damit wollen wir verhindern, dass nicht erneut Situationen entstehen, die uns zu kurzfristigen, aber nicht nachhaltigen Sparmassnahmen zwingen.»

Vom Verband Luzerner Polizei war am gestrigen Abend niemand mehr für eine Stellungnahme erreichbar.
 

Die neuen Öffnungszeiten:

Polizeiposten Bahnhof Luzern
Montag bis Samstag 10:00 bis 18:00 Uhr

Polizeiposten Stadt Luzern
Montag bis Samstag 07:30 bis 18:00 Uhr
 
Polizeiposten Ebikon, Emmen, Hochdorf, Horw, Kriens, Schüpfheim, Sursee, Willisau
Montag bis Freitag: 07:30 bis 12 Uhr und 13:30 bis 18 Uhr / Samstag 07:30 bis 12 Uhr


Leserkommentare

Anzeige: