Shuttlebusse der VBL stehen bis zu 30 Minuten im Stau

MALL OF SWITZERLAND ⋅ Die Verkehrssituation rund um das neue Einkaufszentrum in Ebikon ist weiterhin stark angespannt. Das ärgert nicht nur Anwohner. Trotzdem hoffen die Mall-Verantwortlichen, dass am Samstag das Ziel von 150'000 Besuchern erreicht wird.
10. November 2017, 19:27

«Das ist furchtbar, abends ab halb fünf Uhr ist die Strasse ständig voll. Die Autofahrer stecken im stillstehenden Stau fest», ärgert sich eine Anwohnerin der Luzernerstrasse in Ebikon. Sie überlege sich gar, wegen des vielen Verkehrs ihren Wohnort zu wechseln.

Wer derzeit abends zwischen Gisikon und Ebikon unterwegs ist, muss sich gedulden – seit der Mall-Eröffnung am Mittwoch ist das Stauproblem rund um Ebikon noch grösser geworden. Der Mehrverkehr hat insbesondere auch Auswirkungen auf den Busbetrieb der VBL. Seit Mittwoch verkehren die Busse abends ab 17 Uhr mit massiven Verspätungen. Der 23er-Bus konnte gar nur bis Ebikon fahren und musste dort vorzeitig wenden, um die Fahrgäste pünktlich nach Luzern zu bringen. Für die Fahrgäste von Ebikon nach Gisikon-Root organisierte die VBL Shuttlebusse. «Durch den massiven Verkehr standen die Shuttlebusse jedoch 20 bis 30 Minuten im Stau, und die Verbindung nach Gisikon-Root konnte nicht ausreichend gewährleistet werden», sagt VBL-Sprecher Christian Bertschi.

Für die Eröffnungstage wurden die Verkehrsampeln der Luzernerstrasse in Ebikon zeitweise ausgeschaltet – hier ist bis am Samstag ein Verkehrsdienst im Einsatz. Dass diese Massnahme nicht reibungslos funktioniert, kann Marcel Hermann, Gemeindeschreiber in Dierikon, bestä­tigen: «In den letzten Tagen hat es sowohl in Richtung Stadt als auch in Richtung Root besonders abends stark gestaut. Wir hoffen, dass dies eine Ausnahmesituation ist, die sich mit der Zeit wieder beruhigen wird – ansonsten müssen Massnahmen geprüft und umgesetzt werden.»

In einer Ausnahmesituation befinden sich auch die Firmen, die an der Industriestrasse, also in der Nachbarschaft der Mall liegen. Grund: Für die Eröffnungstage werden die Autos, die das Parkhaus der Mall verlassen, zeitweise über die Industriestrasse umgeleitet. Dadurch ist die Strasse massiv stärker befahren als zuvor. Diese Umleitung kam für ­einige Firmen überraschend: «Am Vortag der Eröffnung sahen wir, dass Umleitungstafeln aufgestellt wurden. Erst auf Nachfrage informierten uns die Verantwortlichen über die Verkehrsführung», erklärt Komax-Sprecher Roger Müller. Auch diese Firma liegt an der Industriestrasse.

Laut Jan Wengeler, Manager der Mall, sei diese Umleitung nur sporadisch genutzt worden: «Wir sind in ständigem Kontakt mit der Verkehrsleitzentrale. Nur bei grossem Ansturm mussten die Kunden beim Verlassen des Parkhauses den Weg über die Industriestrasse nutzen, um Rückstau zu verhindern.» Dies sei mit der Firma Schindler – Eigentümerin der Strasse – in einer Verein­barung geregelt. Das gesamte Verkehrsführungskonzept sei gemeinsam mit den Gemeinden Ebikon und Dierikon erarbeitet worden. In den vergangenen ­Tagen hat Wengeler zudem beobachtet, dass viele Besucher mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen. Für am Samstag rechnet der Mall-Manager damit, die Marke von 150'000 Besuchern zu erreichen: «Wir werden wohl besonders grossen Andrang von Personen aus entfernteren Gebieten haben.» Wie sich das auf den Verkehr auswirkt, werden die kommenden Wochen zeigen.

Chiara Stäheli

chiara.staeheli@luzernerzeitung.ch


2 Leserkommentare

Anzeige: