Stadtwärts

Touristen auf Abwegen

Christian Glaus hilft Touristen, die per ÖV den «Mount Pilatus» suchen.
15. Mai 2017, 04:38

Fast analog zu den Temperaturen steigen in der Stadt Luzern die Touristenströme an. Schon bald beginnt die Hochsaison. Und damit auch die Staus, die Reisecars und Touristengruppen verursachen? Und die Klagen der Luzerner über die unerwünschten Nebenerscheinungen des Tourismus?

Wahrscheinlich schon. Doch Luzern Tourismus bemüht sich, das Problem zu entschärfen. So soll nicht mehr nur der Gruppen-, sondern auch der Individualtourismus gefördert werden. Offenbar gelingt dies – was man als Einheimischer im Alltag zu spüren beginnt. So sind die Touristen nicht mehr nur bei Bucherer und Gübelin anzutreffen, sondern immer häufiger auch bei Migros, Coop und den zahlreichen Kleiderläden in der Altstadt. Ironie der Sache: Dort kaufen sie die Billigklamotten, die in ihrer Heimat hergestellt wurden.

Doch nicht nur in den Läden mischen sich Touristen unters Volk. Längst nicht mehr alle kurven per Car durch Luzern. Sie benützen dank Gratistickets den ÖV. Man sieht immer öfter asiatische Individualtouristen und arabische Grossfamilien in den VBL-Bussen. Nicht immer kommen sie ohne weiteres ans Ziel. Sucht eine Gruppe Inder am Schlossberg nervös den «Mount Pilatus», weiss ich als Einheimischer, dass ich eingreifen muss. Damit unterstütze ich auf unkomplizierte Weise das von Luzern Tourismus kompliziert formulierte Ziel «Mehrwert durch optimierte Gastfreundschaft».

Christian Glaus, Redaktor Ressort Stadt/Region Luzern

christian.glaus@luzernerzeitung.ch


Leserkommentare

Anzeige: