Buttisholz, Triengen, Weggis und Werthenstein mit positiver Rechnung

FINANZEN ⋅ In diesen Wochen finden zahlreiche Gemeindeversammlungen statt. Im Zentrum: die Rechnungen 2017. Vielerorts resultierte gar ein überaus deutliches Plus.
12. April 2018, 08:19

Buttisholz: 772 000 Franken im Plus

Die Rechnung 2017 fällt wesentlich positiver aus als budgetiert. Statt des geplanten Ertragsüberschusses von 91 900 Franken resultierte ein Plus von 772 173 Franken. Dies bei einem Gesamtaufwand von rund 17,7 Millionen Franken. Neben Minderausgaben – alleine bei der sozialen Wohlfahrt wurden 311 000 Franken weniger ausgegeben– haben gemäss dem Gemeinderat höhere Einnahmen bei den Grundstückgewinn- und Handänderungssteuern zum guten Abschluss beigetragen. Dazu hat die Gemeinde Entlebuch Investitionen im Wert von rund 365 000 Franken getätigt. An der Gemeindeversammlung vom 7. Mai beantragt der Buttisholzer Gemeinderat, den Ertragsüberschuss für das Begleichen einer Aufzahlungsschuld bei der Luzerner Pensionskasse und die Bildung von Eigenkapital zu verwenden.


Triengen: Positiver Abschluss

Die Rechnung 2017 der Gemeinde Triengen schliesst mit einem Plus von knapp 1,6 Millionen Franken ab. Dies bei einem Gesamtaufwand von knapp 24 Millionen Franken. Budgetiert war ein Plus von 368 000 Franken. Als Gründe für den höheren Ertragsüberschuss führt der Gemeinderat höhere Steuereinnahmen aus den früheren Jahren, höhere Sondersteuern und höhere Rückerstattungen aus der Fürsorge an. Ebenfalls verantwortlich sei eine gute Kostendisziplin. Die nächste Gemeindeversammlung ist am 30. April.


Weggis: Ertrag fast verdoppelt

Vor allem dank höherer Steuereinnahmen kann der Weggiser Gemeinderat eine deutlich bessere Rechnung 2017 präsentieren als budgetiert. Statt eines Ertragsüberschusses von rund 1,9 Millionen Franken resultierte ein Plus von knapp 3,6 Millionen Franken. Dies bei einem Gesamtaufwand von rund 32 Millionen. An der Gemeindeversammlung vom 30. April können die Bürger darüber entscheiden, ob mit dem Ertragsüberschuss das Eigenkapital aufgebessert werden soll.


Werthenstein: Tiefschwarze Rechnung

Der Gemeinderat von Werthenstein kann an der Gemeindeversammlung vom Mittwoch, 2. Mai, eine Rechnung 2017 mit deutlichem Plus präsentieren: Bei einem Gesamtaufwand von rund 11,6 Millionen Franken resultiert ein Ertragsüberschuss von rund 1 Million Franken. Budgetiert war ein Minus von 105 800 Franken. Die Gründe für die tiefschwarze Rechnung: Mehreinnahmen bei den Steuern früherer Jahre und bei den Sondersteuern sowie Minderausgaben bei der Pflegefinanzierung und eine einmalige Rückerstattung von wirtschaftlicher Sozialhilfe. Die Nettoschuld der Gemeinde kann somit gesenkt werden. (red)


Anzeige: