Diese Wand soll den Lärm eindämmen

HERGISWIL ⋅ Das Lärmproblem A 2 steht vor einer Lösung: Der Lärm verschwindet zwar nicht vollständig – mangels Alternativen.

21. Januar 2015, 05:01

«Hergiswil muss diese einmalige Chance nutzen»: So lautet der letzte Satz im Film, welcher der Gemeinderat zu den geplanten Lärmschutzmassnahmen A 2 produzieren liess. Fast 200 Leute nahmen die Gelegenheit wahr, diesen Kurzfilm am Montag anzuschauen und sich in der Aula Grossmatt aus erster Hand informieren zu lassen. Der Film ist aber nicht nur ein Werbemittel im Hinblick auf die Volksabstimmung, sondern zeigt realistisch auf, was in Hergiswil in Sachen Lärmschutz möglich ist – und was nicht. So heisst eine der Botschaften darin: «Der Autobahnlärm verschwindet nicht, er kann nur spürbar reduziert werden.»

Gemeindepräsident Remo Zberg doppelte nach und sagte: «Die vorgeschlagenen Lärmschutzmassnahmen bieten eine einmalige Chance, die Lärmsituation in Hergiswil zu reduzieren.» Trotz diesen erfreulichen Aussichten kam keine «Hurra-Stimmung» auf. Das vorgeschlagene Projekt – eine 5,6 Meter hohe Lärmschutzwand auf der ganzen Länge mit einer 2 Meter breiten Auskragung oben – erntete zwar viel Sympathie und Verständnis. Das vom Gemeinderat vorgeschlagene Projekt machte vielen Bürgern bewusst, dass dies aus politischer Sicht die optimale Lösung darstellt.

Kurt Liembd

 

Das Lärmproblem A2 steht vor einer Lösung: Der Lärm verschwindet zwar nicht vollständig – mangels Alternativen. Nun haben die Bürger das Wort. Der Animationsfilm zeigt, wie die Zukunft auf der A2 mit der Variante Hergiswil aussehen könnte. (Gemeinde Hergiswil, Mathys Partner / Technopark Zürich (Realisierung), 20.01.2014)




Login


 

Leserkommentare

Anzeige: